asdf
Mrz.′ 20 17

Unsere Freunde von aus Kanada müssen zur Immigration nach Arrecife. Zum Glück haben wir ja noch den Leihwagen. Erleichtert kommen die beiden aus dem Immigrationsgebäude wieder heraus. Sie müssen nicht hier einchecken und dürfen so lange bleiben wie sie wollen, wenn sie den Radius um Rubicon von 11 km einhalten – ist wohl ein internationales Gesetz – Seerecht oder so – haben wir noch nie von gehört… Echt interessant. Auf dem Rückweg wird beim Supermercado gehalten und die Kisten vollgemacht.

Die Ausgangssperre nimmt ihren Gang. Nun ist auch auf dem Marinagelände des Öfteren mal die Polizei zu sehen – dreimal am Tag bestimmt.

Selbst die Klogänge des Kptns. werden von der Polizei kritisch beäugt und er wird tatsächlich nach dem Weg gefragt – Aber der Kptn. darf auf Klo – ein Glück – Vllt. erlauben sie ihm sogar die Dusche – wäre ja für die Restbesatzung sehr positiv – das wird später noch gecheckt.

Der Ersten ist langweilig und sie beginnt – mit der Hand – eine Hutze für den Außenbordmotor zu nähen – schön in rot – das Ding wird bestimmt super. Eine Abdeckhaube für die Rolle der Furlex steht auch noch auf der Liste – Der Calimastaub macht den Lagern arg zu schaffen.

Nachdem wir die Monsterpapaya erlegt haben, muss unser kleines Auto zurück zum Verleiher… Schade eigentlich. Heute morgen hat PaylessCar schon angerufen, dass heute das letzte Mal das Büro bei der Marina geöffnet ist. Dafür bekommen wir die beiden ausstehenden Tage erstattet.

Was wir hier fürn Geld sparen. Allein, weil die Restaurants und Bars geschlossen sind. Herrlich..

Aufgaben und suchen.

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen