asdf
Dez.′ 10 27

2010se-010Schwimmen bei -16 Grad wollen sie, die Mädels. Die Natur und der See gibt das allerdings gerade nicht her. Es steht leider kein Atomkraftwerk am Asunden, welches das Seewasser kuschelig warm machen könnte. Also nehmen wir das Schwimmbad. Ne Dusche ohne Kanisterwasser gibt’s dort auch.

Stefan macht in der Zeit eine Baumarkt- und Landhandeltour. Wir brauchen eine Notwasserhahnversorgung, Kaminanzünder, Schlitten und eine Bullivorwärmung. Vor allem die Notwasserhahnsache dauert etwas… Mit dem Ergebnis, dass ich mit einer SMS mitten im Baumarkt aus meinen Wasserhahngedanken gerissen werden… „Wo bleibst Du? Die lassen hier gleich das Wasser ausm Schwimmbad!“.

2010se-022Dann folgt der Kosumteil. Nach dem Internetshopping (Veckosurf von Telia, 99:- ) fahren wir in meinen Lieblingssupermarkt den ICA Kvantum. Dort gibt es endlich die ECHTEN schwedischen Lebensmittel. Wir nehmen extra nie etwas aus Deutschland mit. Filmmjölk, grov Leverpastej, Lätt Öl, Polarbröd, Bregott, Köttbullar, diveres in Tuben, Kräftor, Cider, Julmust, Godis…

2010se-0252010se-026Zuhause verfrachte ich den großen Wasserkanister in den Küchenschrank, hänge einen Schlauch mit einem Kugelhahn ran und klebe ihn mit Klebeband an den alten (zugefrorenen) Wasserhahn. Einmal saugen. Fertiges fließendes Wasser. Cool. Mal sehen, ob ich das Klo und die Dusche da auch noch irgendwie angeschlossen bekommen. Der Bulli wird an den Landstrom angeschlossen und erhält einen Heizlüfter – Vorwärmung.

Völlig erschöpft haue ich mich vor den Kamin, die Frauen verprassen noch n bisschen Kronen beim Monopoly.

3 Antworten zu “Fließendes Wasser und ein großes kvantum Konsum”

  1. rundumkiel sagt:

    Jaaaa!!! Die ICA-Supermärkte kenne ich auch! Die schwedischen Produkte sind echt super – und außerdem haben die entdlich mal ordentliche Verpackungsgrößen… 😀

  2. Smin sagt:

    @rundumkiel Wenn Du willst bringen wir Euch was mit… 🙂

  3. Mormor sagt:

    Mit dem Internet ist das so eine Sache, aber irgendwie
    schaffe ich es immer wieder zu vergessen wies denn geht. Lieber
    Stefan: Manfred hat immer gesagt er sei bei Musikabende das
    Wichtigste, nämlich das Publikum. Und so trittst du eben sein
    Nachfolge an. Denn was wäre Musik ohne Zuhörer.

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen