asdf
Jan.′ 12 29

Heute geht’s auf große Entdeckungstour. Wir packen eine Picknicktasche und holen das Mietauto ab. Dann geht’s los. Wir wollen zur Aussichtsplattform Pajarito und fahren in dicken Nebel. Na das können wir wohl knicken. Wir steigen gar nicht erst aus. Also fahren wir weiter Richtung Valle Gran Rey. Wir durchqueren den Nationalpark Garajonay. An einem urigen Wanderweg halten wir an. Wir haben Glück, es ist ein Rundweg, 3,6 km lang, also auch mit Steigung gut zu schaffen. Wir wagen uns in eine Welt der Feen und Elfen vor. Moosbehangene Bäume, Baumwurzeln, Höhlen in Felsen, Bäumen und Erdhügeln. Hier verwandelt sich eine Elfe schnell in ein Blatt, weil wir hinschauen, ein Hase wird zu einem Baumstumpf. Auf dem Boden finden sich rote Fußbälle der Feen und ein eckiger von einem Troll. Unsere Phantasie wird beflügelt. Trampelpfade und Treppenstufen aus Baumwurzeln führen uns schließlich zum Auto zurück. Wir biegen ab auf die Straße nach Valle Gran Rey. Dort befindet sich Wanderpfad Nr. 4. Dieser führt uns zu einem Mirador, einer Aussichtsstelle hinunter ins Tal, hinaus aufs weite Meer. Unendliche Weite.
Einen anderer Mirador, gestaltet von Manrique ist ein Edelrestaurant am Wegesrand. Darunter sieht man, wie sich die Straße in Serpentinen ins Tal windet. Auch die Stufen, die die Einwohner in die Berge gearbeitet haben, um ein Landwirtschaft zu betreiben, sind schön zu sehen.
In Valle, dem Dorf des großen Königs fahren wir zum Hafen, um zu sehen, wo wir die nächsten Tage ankern werden. Hat schon Schwell der Hafen, geht aber. An Land liegt ein völlig zerschmetterter Kahn aus Kiel. Julita sagt treffend: als hätte ne Bombe eingeschlagen, so sieht der aus. Ist wohl mal auf ein Riff gelaufen.


Unsere nächste Station ist Vallehermoso, ein verschlafener Ort im Norden der Insel. Uns zieht es an den Playa. Dort steht das Castillo del Mar, ein altes Castillo eher im als am Meer, umschäumt von tosenden Wellen. In früher Zeit diente es als Umschlagplatz für die hiesigen Bananen und sonstige Früchte, die über diese Verladestelle auf Schiffe gebracht wurden, um sie zu verkaufen. Es gab noch keine Straßen, und so wurde alles auf Eseln transportiert. Irgendwann hat sich dann das Meer das alte Castillo geholt. Doch ein Geschäftsmann hat es in wieder aufgebaut und als Restaurant und Veranstaltungsort daraus gemacht. Leider ist es seit 2 Jahren still gelegt.

Beeindruckt von dem etwas gruseligen Castillo, das zwischen einem riesigen Felsen, der sich son bisschen vorn überbeugt, und dem tosenden Meer, das seine Gischt Meterhoch spritzen lässt, steht, verkrümeln wir uns ins Auto. Die Kinder schlafen auf dem Rücksitz ein und wir fahren durch die Märchenlandschaft zurück nach San Sebastian. Wattewolken senken sich auf die Bergspitzen.
Kurve und aus!

6 Antworten zu “Mirador an Mirador”

  1. GZi sagt:

    welch schönes Ausflug! Es sieht wirklich toll dort aus!

  2. Blümchen sagt:

    toller Beitrag, tolle Bilder, danke das wir an eurem Landausflug teilnehmen durften

  3. Smin sagt:

    @GZi Ja es war wirklich wunderschön. Leider bekommt man/ich diese Monomentalaufnahmen von Felswänden, Wäldern und Schluchten nicht so richtig hin… Es wirkt nicht so wahnsinnig, wie in Wirklichkeit… 🙂

  4. Smin sagt:

    @Blümchen is doch selbstverständlich… 🙂

  5. Marianne Poppe sagt:

    DAs war wohl das Schloss von Dracula.

  6. Smin sagt:

    @Mianne Ne – ursprünglich ne Bananenverladestation… 🙂

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen