asdf
Feb.′ 12 15

Der Kpt. hat diese Nacht kaum ein Auge zugemacht. Erstens haben ihn die diversen Kuchen, Torten und Pizzas von Jules Geburtstag sehr zu schaffen gemacht und zweitens hat ihn die erste Offizöse die ganze Nacht bis halb sechs wach gehalten.
Jule hat sich am Abend beim Italiener einen Kaffee gegönnt und konnte dementsprechend nicht schlafen. Daher nahm sie sich das Buch von Renate vor: „Rubinrotes Herz, Eisblaue See“ – Sehr ergreifendes Buch – scheinbar. Jedenfalls hat sie zwischen 2h und 5.30h druchgehende Schniefattaken gehabt und mit ihrem Gejaule und lautstarkem tränenabgewische den Kpt. wach gehalten… *grummel*.
Beim morgendlichen Maschinenraumrundgang entdeckt der Kpt. an seiner frisch eingedichteten Opferanode ebenfalls einen Salzwassertropfen *heul*.
Neue Papierdichtung ausgefiedelt – etwas Dichtungsmasse rauf – festschrauben – dicht! Das Getropfe ist nun vorbei – das Buch wird auch zurück gegeben.
Nur zum Mittag werden wieder Zwiebeln gehackt… *schnief*. Ein ewiges Salzwasserproblem..

In der goldenen Stunde, wenn die Sonne so tief steht, dass sie alles golden anleuchtet, machen wir uns auf den Weg in die Stadt. Einmal zum Chinesen, Schulhefte kaufen. Wir wandern den Berg hoch und blicken über leuchtende Bananenplantagen. Unglaublich viele Bananenpalmen mit dicken Stauden. Oben blicken wir übers Meer auf den Sonnenuntergang. Dann wird es wie immer schnell dunkel. Wir steigen für den Rückweg in den Bus und sausen wieder runter zum Hafen. Diesmal ohne Tränen.
Rotz und Wasser..

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen