asdf
Mrz.′ 12 29

Leider muss die MenGoe heute wieder los. Wolfgang will noch was von Lanzarote sehen, bevor er am Mittwoch wieder nach Deutschland fliegt. Also helfen wir, die Leinen losschmeißen. Die Kinder begleiten Uli noch ein Stück mit dem Schlauchboot.

Wir haben uns zum Wandern verabredet. Die Nordinsel soll erschlossen werden. Jim und Sonja holen uns ab. Wir laufen einen kleinen mit Steinen begrenzten Weg entlang zu dem zweiten Dorf auf der Insel. Rechts von uns rauschen die Atlantikwellen an die Küste, umrahmt von den hohen Vulkanfelsen von Lanzaraote. Links ist nichts als Wüste. Steppe, mit kleinen von vertrockneten Büschen bewuchterten Hügeln auf hellem Sand, gespickt mit Muscheln, Muscheln, Muscheln. In einer Wegkurve liegen kreisrunde Steine, Kanonenkugeln angehäuft. Julita kegelt mit einer den Weg entlang. Dieser führt uns weiterhin an der Küste entlang, jedoch verändert sich das Bild. Wir kraxeln an Berghängen hinauf, die Küste liegt weit unter uns. Über uns nur Felsen. Steinbruchgefahr. Das Schild, das davor warnt ist abgebrochen. Ups. Julitas Schuhe beginnen zu scheuern. Jetzt schon. Stefan umwickelt sie (die Schuhe) mit Klopapier. Das hilft ganz gut.

Das Dorf Pedro Barba ist verlassen. Es wurde von den Fischern in den 30er Jahren angelegt und in den 60ern wieder verlassen. Seitdem dient es als Ferienort für die Reichen. Es gibt weder Wasser noch Strom. Alle Fensterläden sind geschlossen. Ist wohl keine Feriensaison. Aber die Häuser sind wunderschön geschmückt. Flach, weiß, runde Wände, modelliert, gepflegte Gärten. Da fällt mir, ein, wir haben wohl schon mal über das Dorf geschrieben, Ende Oktober, als wir mit Sigi die Rundfahrt über die Insel gemacht haben. Wir pflücken Rosenpfeffer und suchen den Geocache. Den letzten auf der Insel. Ein bisschen noch hierhin und dorthin, auf die andere Seite… und siehe da, Sonja findet die Dose. Julita schreibt in sein Logbuch und wir nehmen den Tracker mit, um ihn woanders wieder zu verstecken.

Es ist Niedrigwasser, wir können auf den Felsen laufen, die sonst von Atlantik überspült sind. Kreisrunde Löcher hat das Wasser geschaffen. Darin schwimmen winzige Fische. Wir finden unzählige Muscheln und einen Seeigel und werden zu Naturforschern. Einen versteinerten Seehund sehen wir sogar. Am Strand gehen wir baden. Herrlich klares Wasser. Noch ein Stück weiter zu den Wasserstrudeln. Hier waren wir auch schon mal mit Sigi, aber da durften wir nur von weitem gucken. Jetzt klettert Jim über die Brücke. Unter ihm brodelt der Atlantik. Wir sind fasziniert von den tosenden Wassermassen unter uns.

Und ziemlich müden. Doch der Heimweg ist noch weit. Also los. Wir gehen auf der Autopiste zurück. Julita sammelt versteinerte Muscheln. Annika übt Englisch mit Sonja. Der Weg zieht sich endlos hin. Irgendwann entdeckt Julita den GPS und dass dieser die Geschwindigkeit anzeigt. Wir rechnen aus, noch 2 sm bis zum Ort, wir laufen 2-3 Knoten, also noch eine Stunde. Julita nimmt den GPS in die Hand und rennt vor. Sie schafft 9,5 Knoten!! Und wir dachten, sie sei müde. Hinterher stellt sich heraus, dass wir heute 20 km gelaufen sind. Wir kehren fix und müde bei Los Mateos ein, dem hiesigen Internetcafe mit den besten Hamburgern am Ort.

Sand und Staub.

3 Antworten zu “Umwanderung der Nordspitze von La Graciosa”

  1. Klaus sagt:

    Liebe Röde Orm Crew,

    seit ihr gestartet seid, lese ich bei euch mit. An dieser Stelle vielen Dank, dass ihr uns alle an diesem Törn teilhaben lasst.Vor allem die vielen guten Fotos machen es leicht, euch zu begleiten. Nun seid ihr auf dem Rückweg. Wie geht es euch dabei eigentlich, frage ich mich und versuche, es zwischen den Zeilen herauszulesen. Was denken die Eltern, die sich demnächst wieder ihrem Arbeitsleben gegenüber sehen, was die kleinste, die immer so unbefangen wirkt, was eure älteste Tochter, die mitten im besten Teeniealter unter besonderen Bedingungen leben muss? Fragen, die ihr mir nicht beantworten werdet und auch nicht müsst. Aber eben auch Fragen, die mit jeder Auszeit in dieser Größenordnung einher gehen. Ich wünsche euch auf dem Restweg das allerbeste. Und dass ihr alle , wenn ihr wieder daheim seid, möglischt viel von diesem Abenteuer in euch bewahren könnt.

    Gruß Klaus

  2. Jup sagt:

    @Klaus: Wie schön, dass du uns begleitest auf dem Blog. Wir wissen ja gar nicht genau, wer eigentlich alles mitliest. Da ist es immer nett, einen Kommentar zu lesen. Ja wir sind auf dem Rückweg. Doch zur Zeit ja in eher wartender Position. Dennoch beschäftigen wir uns natürlich mit dem Zurückkommen. In 5 Monaten sind wir wieder mitten drin im alten Trott. Wir hoffen, dass wir uns viel von dem unbeschwerten Dasein erhalten können in Deutschland. Dort ticken die Uhren viel schneller als hier, die Augen strahlen weniger. Wir sind selber sehr gespannt, wie es sein wird. Aber wir freuen uns auch auf zuhause. Ich freue mich auf die Jahreszeiten. Die bunten Blätter im Herbst, die gemütliche Dunkelheit im Winter und die ersten Kokosnüsse äääh Krokusse im Frühling. Der Duft. Julita und Annika haben gerade letztens beim Frühstückstisch verkündet, dass wir ja auch hier bleiben könnten. Fernschule macht ihnen großen Spaß und Freunde haben sie auch immer gefunden. Wir waren sehr überrascht, haben eher mit Heimweh gerechnet. Wenn Annika mit ihrer Freundin mit dem Schlauchboot an Land motort oder schnorchelnd im Wasser verbringt, haben wir nicht das Gefühl, dass sie viel vermisst. Abundzu chattet sie dank Facebook und SchülerVZ mit ihren Freundinnen daheim. Damit scheint sie ganz glücklich zu sein. Vielen Dank für Deine guten Wünsche. Wir werden weiterhin berichten. Herzlichen Gruß, Julia und Stefan

  3. Dirk sagt:

    Hallo!
    Auch wir sind begeistert von La Graciosa und sind dort viel gewandert. Dabei haben wir zum ersten Mal einen Geocache gesucht – ja und auch gefunden! 🙂

    Wir waren so begeistert, dass wir einen neuen schönen Geocache angelegt haben:

    „Geocache Vista La Graciosa“
    Der Cache lässt sich innerhalb eines Spazierganges von Caleta de Sebo aus innerhalb von 40 Minuten finden. Er versteckt sich zwischen Caleta de Sebo und Pedro Barba.
    http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=162807

    Wer kann mal nachschauen, ob er noch da ist? 😉
    Viel Spaß beim Suchen!

    Dirk

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen