asdf
Jun.′ 12 11

Die Hafenbaustelle in Kombination mit den Panflötengedüddeln wecken uns. Natürlich kein Problem für die Röde Orm Crew. Wie sind ja Kummer gewohnt aus San Sebastian und Funchal. Die erste Offiziöse geht mal kurz über die Straße und holt Baguettes. Endlich mal wieder n Queso-de-Mäh-Frühstück – lecker.

Wir gehen zum einchecken (Port Vell / Barcelona) und Diesel bunkern. Auf hohes Liegegeld (40 EUR oder so was) haben wir uns schon eingestellt. Aber wegen des defekten WiFi’s und der Hafenbaustelle bekommen wir Rabatt. 32 EUR pro Nacht, immer noch viel Geld, aber immerhin – dafür liegen wir mitten in der City.

Annika und Julita wollen ins Shoppingcenter, ihr Taschengeld auf den Kopf hauen. Wir bringen sie hin und setzen uns solange zum goldenen M. Ein Cityroller wird erstanden und was noch so alles wichtig ist.

Dann geht’s zurück aufs Boot, da sind ein paar Arbeiten zu erledigen.

Eine Maschine Wäsche wird angeschmissen (4,50 €) und Anton, unsere Windfahnensteuerung, demontiert und in die Backskiste gestaut. Hubert, unsere Außenborderhalterung, wird an Antons Stelle gesetzt. Wir wollen – sicherheitshalber – lieber jetzt schon unseren Dingimotor am Heck fahren – Kuddel mag ja manchmal nicht so recht, wenn ihm warm ist. Und so können wir im Hafen wenigstens noch manövrieren, auch ohne Kuddel.

Zum Abend zieht es uns noch einmal in die Stadt. Wir machen einen Rundgang, zur Kathedrale über Starbucks und durch gemütliche Gassen zurück zum Hafen. Da wird zwischen den hohen Häusern Fußball gespielt, ein Gemeinschaftsgemüsegarten ist angelegt. Vor einer Kirche, die eng umbaut ist, wird Gitarre gespielt. In einer anderen Gasse erklingt Mozart auf einem E-Klavier. Kleine bunte verwinkelte gemütliche Kneipen auf versteckten Plätzen. Was für eine Stimmung. Ganz anders als das gestrige Rambla-Barcelona. Die Kinder rollern, der Käptn ist mit seinen Gedanken bei Kuddel.

Auf dem Kpt. ihm sein Motormayday gibt es ne Menge toller Ideen und Ratschläge, was wir noch prüfen können. Besonders der Tipp von Klaus V. ist ultraheiß. Der Kpt. hat nämlich vergessen das Thermostasventil im Kühlwasserkreislauf zu checken. Das Teil wird in einer Nacht- und Nebelmotorschraubeaktion ausgebaut und durch ein Ersatzteil aus der Kiste ersetzt. Das alte Ding ist ganz schön verkalkt und läßt sich von Hand auch nicht mehr öffnen. Im Wasserkocher geht es allerdings noch auf. Das neue Teil, lässt sich auch von Hand öffnen und geht auch früher im Wasserkocher auf… Vielleicht sind wir der Lösung um Kuddels Warmstartschwierigkeiten einen Schritt näher gekommen, das werden wir allerdings erst morgen wissen, wenn wie ihn warm gefahren haben.

Over und aus…

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen