asdf
Jul.′ 12 05

Juhu

Jeden Kilometer eine Schleuse. Jetzt bekommt der Begriff SPORTbootfahren eine ganz andere Dimension. Aber die meiste Arbeit machen die Kids. Die wollen nämlich immer und ständig die Schleusenwände hochkrakseln, um die Leinen über die Poller zu legen.

Das Ganze geht ab der Schleuse 36 erst richtig los. Denn vor der Schleuse 38 stehen wir eine Stunde rum und warten auf den VNF Entstörservice. Der Schleusenwärte kam natürlich an, sobald das Feuer auf dem Herd brannte und das Wasser kurz vorm Kochen war – is ja klar – schnell Feuer wieder aus – und durch die Schleuse. Er hat dann wohl an der Schleuse den Resetknopf gedrückt. Die Schleusen hier in den Vogesen haben vielleicht auch ne Schaltsekundenproblematik (s. Orange). Weiter geht’s zur nächsten Schleuse. Ein Motorboot schleust runter und bleibt auf der Hälfte stecken. Wieder wird der VNF alarmiert. Der braucht aber n bisschen länger, er hat nämlich bei unserer letzten Schleuse angefangen Rasen zu mähen, das dauert halt n bisschen. Den nächsten VNF Mitarbeiter wird der Kpt. nach dem Resetknopf fragen. Julias Wasserkesseltrick funktioniert hier leider nicht.

Aber dann geht’s richtig los. Die nächsten 18 Schleusen arbeiten fehlerfrei – jedenfalls fast.
Unser Schleusenmanöver wird jetzt verfeinert. Da der Abstand der Schleusen ja nur noch 1000m oder weniger ist, gibt es es ab jetzt eine Landmannschaft. Abwechselnd fahren Julita, Annika, Jule oder der Kpt. mit dem Fahrrad am Kanal lang, um in der nächsten Schleuse die Leinen anzunehmen. Damit ersparen wir uns die Kletterei und es geht so auch viel schneller – zu schnell. Jedenfalls wird die Röde Orm durch ihr atemberaubendes Schleustempo nicht mehr bei der Schleusenausfahrt registriert. Die Schleuse ist völlig verwirrt und denkt es ist immer noch ein Schiff in der Schleuse. Wir sollen doch jetzt langsamer schleusen wird uns mitgeteilt

4 Sec. sollen wir brauchen um durch die Schleusenausfahrt raus zu fahren

– Jawoll – wird gemacht.

Vor der Schleuse Uzemain (18) legen wir mit Spibaumspreizabstand (1m) an die Spundwand und versuchen Fische zu fangen – Totalentspannung. Julita: Boooh is dat langweilig.

Morgen geht’s noch 20 Schleusen bergauf und ab dann wieder bergab. Wir können es kaum glauben, dass wir dann schon über den Hügel drüber sind.

Over und aus.

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen