asdf
Apr.′ 15 12

Sonntag. Sturmtag. Alles hat zu – wie immer. Auch der Hafenmeister hat Sonntag und kann uns nicht den ersehnten WLan-Code geben.
Der Kpt. bastelt an seinen neuen elektronischen Errungenschaften. Der AIS-Transponder kann nicht zum Leben erweckt werden, der GPS-Pilz liegt noch im Keller und ein Weibchen-Weibchen-PL-Stecker fehlt… Schade.
Die Funke bekommt er zwar neben das Radio gepuzzelt, aber nicht befestigt… Werkzeug und Winkel fehlen… Schade.
Plotter: Der Kpt. öffnet diverse Kabelschränke und findet ein NMEA 2000 Kabel. Ein weiteres Anschlusskabel und ein Ersatzstecker gibt’s auch noch. T-Stück auch vorhanden – Hey das könnte klappen… Alles wird verschraubt und verbunden. Eine Sicherung ist auch noch frei. Der Go-Free wird dazwischengeklemmt und Jule übernimmt aus der Koje die Navigation per I-Pad. Erfolg!


Der Kpt. ist entzückt, auf Fragen wie „Wann sind wir da? – Wie weit ist es noch?“ gibt es ab heute eine Standartantwort an die in der Koje liegenden, handystreichelden Pubärtiere: „Wie? Hast Du etwa die ultimative GoFree App noch nicht, die dir alle diese Fragen beantwortet?“ (natürlich nicht) – In den nächsten drei Tagen wird dann in einer Ankerbucht fernab von allen WLanhotspots und Handydownloadnetzen übernachtet… – GoFree eben – Das wird ein Spaß.
Der Wind lässt nach. Soll aber heute Abend kräftig auf Boen von 9 Bft. ansteigen.
Wir zurren alles fest und verdoppeln die Leinen.
Der Port kommt aus dem Schapp, es beginnt zu pfeifen.
Over und pfffffffffffffff.

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen