asdf
Jul.′ 12 30

Wir nehmen das Haus wieder in Beschlag. Renovieren. Schauen in die vielen Kartons in dem Keller. Und in jedem Karton befindet sich überflüssiges Zeugs. Wir küssen die Spülmaschine und staunen über das Wasser, das einfach ohne Pumpen aus dem Wasserhahn kommt. Und dann noch warm, ohne es vorher auf dem Petroleumkocher anheizen zu müssen.

Wir holen die Matrazen aus dem Keller und legen sie nebeneinander ins Wohnzimmer. Julita schließt die Augen und murmelt, oh wie schade, es schaukelt nicht, ich kann nicht einschlafen. Und schläft ein. Was für eine Menge Platz.

Dann holen wir unser Auto und merken nach 4 Wochen Kanalfahrt mit dem Schiff, dass das Auto sich ziemlich schnell bewegt – 100 km schaffen wir in einer Stunde, statt an einem Tag. Außerdem ist es sehr leise. Aber irgendwie suspekt: Wir fahren mit 50 Knoten über eine steinharte Betonoberfläche, fünf Meter breit, rechts und links einen Meter Platz. Wenn man irgendwo gegenfährt ist man erledigt. Wie gefährlich ist Autofahren eigentlich?

Unsere erste Station ist natürlich ein Baumarkt. Wir brauchen einen neuen Klodeckel. Mit Absenkautomatik. Man muss ja technisch auf dem neusten Stand sein – nach einem Jahr gab es in dem Sektor anscheinend gewaltige Entwicklungsschübe. Was es so alles gibt.

Wir renovieren, klettern im Keller, suchen Dies, finden Das. Vertraute Handgriffe, die wir seit einem Jahr nicht gemacht haben, stellen sich wieder ein. Der Handgriff zum Mülleimer, der sonst immer da stand, jetzt noch im Keller weilt. Der leere Griff zur zweiten Schublade, die nicht da ist, die gibt’s nur auf dem Boot. Umgewöhnung. Wir halten uns auf drei Etagen auf, statt auf einem Boot. Die KN druckt einen Artikel über uns. Wie nett.

Noch sind wir entspannt. Merken aber die Unterschiede. Alleine die vielen Menschen um uns herum. Wir freuen uns alle zu sehen, aber sind es gar nicht mehr gewohnt.

Das Leben an Land fühlt sich eckiger an. Auf See ist es rund. Es bewegt sich immer und alles. Wie ein Tanz. An Land ist der Boden härter.

Die Schule geht erst in 6 Tagen wieder los, bis dahin haben wir noch gut zu tun. Aber es löppt. Wir werden wieder lossegeln. Wann auch immer. Aber auf jeden Fall.

Vielen Dank euch BlogleserInnen. Wir versuchen in unregelmäßigen Abständen was zu schreiben.

Stefan, Julia, Annika und Julita und die Röde Orm!

Jul.′ 12 25

Die Sonne begrüßt uns am Morgen. Frau Capitanin lockt der Sonnenaufgang aus der Koje. Sie läuft an den Strand, der hier aus Wiese besteht. Auf der grünen Wiese stehen massenweise Strandkörbe, dann Teerpromenade, dann Hafenwall, dann Wasser. Nix mit Strand. Erst bei Niedrigwasser, gibt’s einen kleinen Strand und dann viel viel Watt. Irgendwann auch Wasser. Ein besonderes Meereserlebnis an der Nordsee. Nach dem Frühstück suchen wir uns vier Räder – die stehen am Hafenbüro und dürfen kostenfrei ausgeliehen werden – und fahren in den Supermarkt. Voll beladen kehren wir zurück. Der Wall vor dem Hafen ist eine besondere Herausforderung. Mit schwer beladenem Fahrrad gefühlte 90 Grad Steigung nach oben schieben und wieder nach unten bremsen. Klappt aber gut.

Chrischan kommt zu Besuch, wir treffen ihn an der alten Liebe – dem Leuchtturm und schlendern zum Hafen. Der Grill wird angefeuert. Julita findet eine Freundin, gemeinsam keschern sie Garnelen und toben auf dem Spielplatz. Gemeinsam sitzen wir im Grillhäuschen, und lauschen dem Schiffahrtsklavier.

Over und aus…

Jul.′ 12 19

Die Kapitanin radelt in der früh über die Brücke nach Kampen und sucht einen Bäcker. Diese öffnen in Holland erst um acht, also schlägt sie sich bei Blitz und Donner die Zeit um die Ohren, bis es Brötchen gibt.

Wieder auf dem Schiff trudelt der Hafenmeister ein. Wir werden vorstellig und herzlich begrüßt, der Mastenkran ist unser. Also schnell ein Brot zwischen die Kiemen und dann wird gearbeitet. Der Mast von allem Getüdel befreit, Baum an Land gelegt und was sich da noch so an Deck angesammelt hat. Dann verholen wir zum Mastenkran. Julia bekommt die Leine mit der Furlex in die Hand, Stefan und der Hafenmaestro düddeln an Deck rum, wobei sich die Fernbedienung ständig um alle vorhanden Beine wickelt. Aber der Mast wird trotzdem erfolgreich gestellt. Klappt prima! Mit Humor und Frohsinn.

Wieder auf dem Liegeplatz werden die Wanten gespannt, der Baum angehängt, das Segel wieder eingefädelt. Als das alles steht gibt’s Mittag und ne Dusche. Annika und Stefan bauen neue Knöpfe an die Minikuchenbude, damit es bei Regen trockner bleibt. Julita schreibt ihren letzten Test, dann ist sie auch fertig mit der Schule. Wir sortieren die Schulsachen weg. Endlich Ferien!

Dann schauen wir die Suzi – den Außenborder an und beschließen, sie auf Deck zu verschnallen und Anton, die Windsteueranlage wieder aus der Kiste zu holen. Wir verpacken den Außenborder also in die Schlauchboottasche und zurren ihn fest. Julita räumt die Hundekoje aus, Julia hievt Anton raus, Stefan schraubt Alfonsos Motorkeil ab vom Heck und Anton wieder ran und Annika kriecht in die hintere Backskiste und hält die Schrauben, Scheiben, Muttern. So tüdeln wir vor uns hin und hastdunichtgesehen ist es neun Uhr abends.

Um halb elf bringen wir die 5. Mülltüte von Bord, haben die 20 Liter Dieselpestkanister entsorgt (mit tränen in den Augen) und desinfiziert und die Bretter sind wir losgeworden. Morgen segeln wir aufs Ijsselmeer.

Over und aus…

Jul.′ 12 01

Heute machen wir einen entspannten Hafentag. Mal Motorfrei. Denn der Shipchandler hier hat die Flusskarten, die uns noch fehlen, und heute ist leider Sonntag. Also warten wir bis morgen. Also, wir haben bis zwölf geschlafen, bis drei gefrühstückt und bis sieben mit Arne und Jana Kaffee getrunken. Dabei Wäsche in der örtlichen Lavanteria gewaschen und Flusskarten gewälzt.

Wir beschließen, den Kanal de Est zu fahren, dann die Maas bis Maastricht und dann über den Julianakanal bis ins Isselmeer. Das sollte wir in drei Wochen schaffen. Heute Nacht hats geschüttet, den ganzen Tag über ist es bewölkt und kühl. Ziemlich angenehm (Komm. vom Kpt.: unangenehm). Zum Abend holen wir Socken und Fließjacken raus. Hatten wir lange nicht. Jetzt lauschen wir dem Spanien-Italien Spiel. Die reden da einen Blödsinn im Internetradio.

Ach ja und – Viiiii-vaaa  Espaa-niii-aa!!!

Wir waren natürlich für Spanien und haben uns mit Fanschal vor der EM auf ne Colaflasche drucken lassen… 😉

Over und aus.

Jun.′ 12 25

Ungewohnt mal länger in der Koje zu bleiben. Wir machen den Montag zu Sonntag. Pause. Die Kids packen nach dem Frühstück ihren Schwimmkram und verschwinden zur Poolmitbenutzung auf dem Campingplatz.

Der Kpt. und sien Fru geben noch Alfons defekte Pumpe ab (sie wird eingeschickt und dann nach Esp. verschickt – guter Service) und gehen inne Stadt. Valence ist leider n Stück weg vom Hafen. 3 km oder so und die Autobahn ist auch noch dazwischen. Das Städtchen ist hübsch, alt usw.

Es gibt ne Einkaufsstraße, Supermärkte usw. vollwertige Stadt eben.

Der Kpt. hat eigentlich die Sache mit dem französischen Mobilinternet schon aufgegeben und sich innerlich mit WiFihangeln abgefunden. Aber Jule drängelt doch sehr und will unbedingt noch einen Versuch. Der nächste Orangeladen ist unser. Tatsächlich, nach einigem hin und her und Gerede und Erkläre und französische-Adresse-aus-den-Fingern-Gesauge, bekommen wir ne Prepaid SIM fürs Internet. Das gute Stück heißt: „Pass Let’s go“. Kostet 8 EUR + 20 EUR Aufladung für einen Monat (APN: orange.fr, User: orange, Pass: orange).

Der Kpt. ist sich allerdings nicht so ganz sicher, ob er dem Frieden nun trauen kann, aber es scheint zu klappen… Der Langzeittest läuft ab heute.

Einen Supermarkt nehmen wir uns auch noch vor und fahren dann aber mit dem Bus zurück zu Hafen.

Die Kids haben feinsäuberlich ihre Badesachen auf der Reling drapiert und uns einen neuen Infozettel hinterlassen – sie sind nun Fussballspielen.

Es ist doch wichtig mal einen Hafentag einzulegen, damit sich alle Crewmitglieder mal austoben können.

Over und aus…

Jun.′ 12 18

Blogfrühstück auf dem Campingplatz. Alfons kommt aus Marseille und springt als Entspannung erstmal in den Fluss. Der Kpt. muss ja nu auch da rein. Bürste und Spachtel erledigen den Rest. Die Röde Orm ist wieder sauber und Unterwasser klar für die Kanäle.

Der Mast wird weitestgehend auf morgen 10h vorbreitet, dann haben wir nämlich den Legetermin bei Pierre.

Die Kids, Mamas und Omas sind derweilen im Meer und baden – auch wichtig – immer  nur Zeltplatzpool ist ja auf die Dauer auch nix.

Am Abend soll die „kleine Freiheit“ getauft werden (Mijannes neues Klappboot). Mijanne macht daraus ein echtes Tauffest, so wie es sich gehört. Zuerst gibt es ein wirklich leckeres Essen bei dem Zeltplatzrestaurant und anschließend schlendern, torkeln und watscheln wir zur kalt gestellten Sektflasche bei der Röde Orm. Die „kleine Freiheit“ wird gebrührend getauft. Rasmus bekommt natürlich auch n Schluck, wegen der allzeit guten Fahrt usw.

Freiheit und klapp.

Jun.′ 12 17

Frühstück zu acht. Mijanne, Lena, Roland und Alfons kommen auf die Röde Orm. Die Reste vom spanischen Queso de Mäh sind nun ratzeputz verschlungen – wir brauchen dringend französischen Ersatzqueso – sollte aber kein Problem sein. Wahrscheinlich bekommt man Queso aber nur im Set mit Baguette und Rotwein – auch nicht so schlimm.

Wir räumen Mijannes Transportvan leer. Dann setzt sie die Muse auf einen Poller und spielt uns auf der Quetsche vor. Oh welch ein Genuss! Der Außenborder von Günter wird am Heck montiert und im mittäglichem Highnoonschweiss versucht zu starten. Der Kpt. ist am Ende. Die Günter Hotline sagt, der müsste normalerweise nach 1-2 x ziehen anspringen… Ok – kein Geheimtipp. Alfons hat schon den Schraubenschlüssel in der Hand. Der Vergaser wird demontiert und die Hauptdüse von Grünspananflügen befreit. Der lief wohl ne Weile nicht mehr. Fix zusammengeschraubt – 1 bis 2 x gezogen… und Susi (6 PS Suzuki von Günter) läuft wie ne schweizer Nähmaschine. 1a. Alfons (O-Ton Mijanne: Der Mann mit den drei rechten Händen) findet die Susi übrigens total super. Schöne einfache Technik. Besser als viele andere.

Die erste Offizöse und Mijanne fahren durch den Gegend und suchen Luft für Drahttraut (unser neues Fahrrad). Für 50 Cent bekommen sie zwei Fahrradreifen voll gekauft. Die Wäscherei und der Frischwasserlieferant wird ebenfalls noch aufgesucht.

Alfons kommt genervt von seinem Pferdeanhängerprojekt zurück. Die sch… Elektrik will nicht. Der Kpt. geht mal mit – vorsichtshalber packt er auch den Hammer ein.

Nach einer Stunde gemeinsamen Tüfftelns leuchtet der Anhänger im vollen Lichterglanz.

Zurück beim Picknick am Fluss unterm Baum hat Mijanne schon mal einen Blick auf Alfons Klappboot geworfen. Und da der Kpt. sowieso gerade Mijanne fragen wollte, ob sie das Teil mit nach HH nimmt, damit der Kpt. das Teil für Alfons bei Ebay vertickern kann – kauft Mijanne es kurzerhand für den Schwedensee – So geht das. Das neue Boot heißt „kleine Freiheit“. Sekt bekommt man Sonntags aber irgendwie nicht in der Stadt. Also wird die Taufe verschoben.

Alfons macht es vor. Er springt in den Fluss und schwimmt ne Runde. Julita und Julia wollen auch. Der Kpt. drückt den Beiden gleich ne Bürste für das dreckige Unterwasserschiff in die Hand. Wenigstens die Backbordseite ist nun wieder sauber.

Das Bugmastbrett wird noch montiert und die Genua niedergeholt und eingesackt.

Absack und aus…

Jun.′ 12 16

Der Kpt. und sien Fru gehen von Bord um das Internet zu suchen. Auf dem Campingplatz „Romaris“ werden wir fündig. Wir setzen uns in das Cafe und Teilen uns der Welt mit.

Jule sichert den Zeltplatz für Mijanne, Lena, Hippi und Roland. Alles ist geregelt. Jetzt müssen sie nur noch die letzten 500km schaffen.

Wir steigen alle zu Alfons ins Auto und durchsuchen diverse Geheimbüsche nach Maststützebrettern. Ohne Erfolg – wir finden nur morsches Holz. Bevor wir den Baumarkt ansteuern schätzen wir die Tiefe des Canal de Midi ab und besichtigen einen Trimaran. Dann kommt endlich der Baumarkt: Holz, Schrauben, Zurrgurte… Schafgrillfreisch vom Araber darf auch nicht fehlen.

Während dieserer Zeit fliegen diverse SMS’e durch die Luft und weisen den Campern den Weg.

Nach der Siesta ist das Heckmastkreuz schnell errichtet und der Grill vorbereitet.

Die Camper (Mijanne, Lena, Roland, Hippi) kommen an und bauen ihr Zelt auf.

Grillwiedersehensfest auf der Röde Orm.

Over und aus.

Jun.′ 12 15

Alfons holt den Kpt., mit der Zylinderkopfdichtung in der Hand, aus der Hundekoje. „Auf geht’s – Kuddel zerlegen!“ Alfons wollte eigentlich heute früh schon mal ein Kompressionsmessdings ausleihen, aber der Meister sagt, wir sollen das mal lassen, den Kopf abnehmen und den Kuddel ordentlich revidieren. Nagut. Der Kpt. ist ganz aufgeregt. Oje – Kuddel zerlegen. Schläuche ab, Krümmer ab, Ansaugung ab, Ventildeckel ab, Kipphebel ab, Stösselstangen raus, Einspritzdüse raus, Kopf lösen und locker flockig mit der Hand abziehen – 45 Minuten.

Wir packen die Schwermetalle ein und flitzen ins Gewerbegebiet. Wir brauchen noch n Drehmomentschlüssel, Reinigungsspray, Schleifpapier, Bürsten, ne Lehre fürs Ventilspiel und Getränke.

Die Frauen haben schon am Morgen das Schiff verlassen. Frauen und Kinder von Bord, hieß es, wir eröffnen eine Motorwerkstatt. Also sind wir ins Dorf Agde gelaufen, am Fluß entlang. Ein kleines gemütliches Dörfchen erwartet uns. In der Touristinfo decken wir uns mit Prospekten ein und überlegen beim Crepe, womit wir uns den Tag verschönen. Reiten und Karusselfahren steht zur Debatte. Wir entscheiden uns fürs Karussel und nehmen den nächten Bus nach Cap D’Arc. Der LunaPark öffnet leider erst am Abend so gehen wir in den angrenzenden Dinopark und toben uns auf dem Riesenspielplatz aus. GoCart fahren, Fußball, Tischtennis, Federball, Hüpfburg, Kletterburg, Wasserspritze.. all die schönen Dinge. Während die Kinder toben surft Frau Kapitänin im Internet und sucht nach einer günstigen Spedition, um einen Ersatzyanmar, den wir hier günstig erstehen können, als Ersatzteillager, nach Kiel schicken zu lassen. Dann hält sie nichts mehr auf der Bank und sie spielt mit. Der letzte Bus bringt uns nur bis ins Gewerbegebiet, aber die Männer sind dort noch unterwegs und nehmen uns mit. Doch Kuddel ist zwar zerlegt, aber muss wieder zusammengebaut werden. Also verschwinden wir nochmal. Der angrenzende Campingplatz wird in Beschlag genommen, genauer, dessen Pool. Nun wieder aus der Sicht der Männer:

Wir essen nett Mittag und fahren dann zu Alfons Geheimtippwerkstattmeister. Wir dürfen seine Werkstatt benutzen und Alfons putzt den Kopf wieder schön heraus und schleift die Ventile ein. Der Werkstattmeister wirft einen misstrauischen Blick auf die an seine Abdrückanlage angeschlossene Einspritzdüse – „Die is hin….“. Kurzerhand nimmt er sie mit auseinander und tauscht die Spitzen aus.

Die Düse ist nun wieder fit. Der Kopf ist blank. Nun werden wir noch in die zwei größten Geheimnisse des Yanmar YSE8 eingeweiht:

1. Geheimnis: Einstellen der Dieselregelung: Gasstellung vollgas, Kontermutter am Gasgestänge am Motor lösen. Stellschraube bis zum Anschlag fest drehen, Kontermutter fest. Fertig.

2. Geheimnis: Der Meister sagt: „Der einzige Grund, warum dieser Motor kaputt ist ist, weil das Lager der Ölpumpe mit der Zeit ausschlägt und seine Ölpumptätigkeit einstellt.“ Wir sollen also dringend noch das Spiel in dem Lager checken.

Zurück an Bord reinigen wir die Dichtungsfläche am Motor und montieren alles wieder. Der Gashebel wird einstestellt. Die Ölpumpe geöffnet (Abdeckblech über dem Spaltölfilter) und das Außenteil der Ölpumpe rausgezogen. Am Stern in der Mitte (Pumpenrad) kann man jetzt durch Hand auflegen checken, ob es Spiel hat – Alles gut, bei Kuddel.

Nun kommt die Stunde der Wahrheit. Erstmal drehen wir ihn ein paar mal mit Dekompression durch. Nun sollte überall wieder Öl und Wasser sein.

Viertel Gas – nicht Vollgas. Startknopf kurz angetippt und Kuddel läuft wir ein schweizer Uhrwerk. SCHÖN. Wir lassen ihn mal 2 Stundn tuckern. Laden die Batterie. Spielen mit dem Gas. Schalten den warmen Motor aus und starten ihn fast nur durch Gedankenkraft wieder neu.

WIE NEU – WIE GEIL.

Le grand Monteur (Alfons) freut sich auch. Wir nehmen uns ein kühles Blondes und Kuddel tuckert sich noch ein bisschen frisches Dieselöl rein. Kanäle wir kommen!!

Jetzt brauchen wir nur noch französisches Internet.

 

Tucker und tucker und tucker und tucker…..

Jun.′ 12 11

Die Hafenbaustelle in Kombination mit den Panflötengedüddeln wecken uns. Natürlich kein Problem für die Röde Orm Crew. Wie sind ja Kummer gewohnt aus San Sebastian und Funchal. Die erste Offiziöse geht mal kurz über die Straße und holt Baguettes. Endlich mal wieder n Queso-de-Mäh-Frühstück – lecker.

Wir gehen zum einchecken (Port Vell / Barcelona) und Diesel bunkern. Auf hohes Liegegeld (40 EUR oder so was) haben wir uns schon eingestellt. Aber wegen des defekten WiFi’s und der Hafenbaustelle bekommen wir Rabatt. 32 EUR pro Nacht, immer noch viel Geld, aber immerhin – dafür liegen wir mitten in der City.

Annika und Julita wollen ins Shoppingcenter, ihr Taschengeld auf den Kopf hauen. Wir bringen sie hin und setzen uns solange zum goldenen M. Ein Cityroller wird erstanden und was noch so alles wichtig ist.

Dann geht’s zurück aufs Boot, da sind ein paar Arbeiten zu erledigen.

Eine Maschine Wäsche wird angeschmissen (4,50 €) und Anton, unsere Windfahnensteuerung, demontiert und in die Backskiste gestaut. Hubert, unsere Außenborderhalterung, wird an Antons Stelle gesetzt. Wir wollen – sicherheitshalber – lieber jetzt schon unseren Dingimotor am Heck fahren – Kuddel mag ja manchmal nicht so recht, wenn ihm warm ist. Und so können wir im Hafen wenigstens noch manövrieren, auch ohne Kuddel.

Zum Abend zieht es uns noch einmal in die Stadt. Wir machen einen Rundgang, zur Kathedrale über Starbucks und durch gemütliche Gassen zurück zum Hafen. Da wird zwischen den hohen Häusern Fußball gespielt, ein Gemeinschaftsgemüsegarten ist angelegt. Vor einer Kirche, die eng umbaut ist, wird Gitarre gespielt. In einer anderen Gasse erklingt Mozart auf einem E-Klavier. Kleine bunte verwinkelte gemütliche Kneipen auf versteckten Plätzen. Was für eine Stimmung. Ganz anders als das gestrige Rambla-Barcelona. Die Kinder rollern, der Käptn ist mit seinen Gedanken bei Kuddel.

Auf dem Kpt. ihm sein Motormayday gibt es ne Menge toller Ideen und Ratschläge, was wir noch prüfen können. Besonders der Tipp von Klaus V. ist ultraheiß. Der Kpt. hat nämlich vergessen das Thermostasventil im Kühlwasserkreislauf zu checken. Das Teil wird in einer Nacht- und Nebelmotorschraubeaktion ausgebaut und durch ein Ersatzteil aus der Kiste ersetzt. Das alte Ding ist ganz schön verkalkt und läßt sich von Hand auch nicht mehr öffnen. Im Wasserkocher geht es allerdings noch auf. Das neue Teil, lässt sich auch von Hand öffnen und geht auch früher im Wasserkocher auf… Vielleicht sind wir der Lösung um Kuddels Warmstartschwierigkeiten einen Schritt näher gekommen, das werden wir allerdings erst morgen wissen, wenn wie ihn warm gefahren haben.

Over und aus…

Jun.′ 12 11

Ahoi Ihr alle dort!

Gebt uns doch mal n Motortipp:

Wir haben einen Yanmar YSE 8 (wahrscheinlich G) [wohl das letzte Modell], Einzylinder, liegend, mit direkter Seewasserkühlung, ca. 30 Jahr alt – oder so, Gußeisen. Hier das Handbuch: Yanmar YSE8 Handbuch ( http://www.co-ki.net/wordpress/wp-content/uploads/2012/06/handbuch-eng.pdf ), eng.
Unser Motor springt im warmen Zustand nicht oder schlecht an.

D.h. Wir fahren ihn warm 2-10 Std. motoren oder so.

Nach 4 Stunden abkühlen startet er normal, ohne Dekompressionshilfe, allerdings nur in Vollgasstellung.

Nach 1,5 Std abkühlen kriegen wir ihn gestartet, wenn wir ihn mit gezogener Dekompression in Schwung bringen und dann den Hebel los lassen.

Vor 1,5 Std nach der Motorbenutzung springt er gar nicht an.

 

Das haben wir bis jetzt gemacht:

  • Ventilspiel ist eingestellt (0,2 mm – nach Buch (s.o.)).
  • Einspritzdüsen gecheckt,  macht schönes Sprühbild (nach Buch (s.o.)).
  • Dieselfilter ist ausgewechselt.
  • Dieselzufuhr ist auch gecheckt. Sauberer Diesel pladdert im satten Strahl ausm Schlauch vor der Pumpe… Peilstab zeigt kein Glibberzeugs oder so was im Tank.
  • Öl ist schon dicker. 20w50
  • Er bekommt nun auch kühle Luft aus der Hundekoje nicht mehr aus dem warmen Motorraum.
  • Aus dem Schlauch vor der Wasserpumpe kommt n satter Strahl Seewasser raus. Seeventil ist also frei.
  • Aus dem Auspuff kommt ebenfalls die normale Wassermenge (wie eh und je) heraus.

Wir haben jedoch den Eindruck, als ob der Motor heißer wird als vor unserer Reise, vielleicht liegt das aber auch nur an den Wasser- und Lufttemperaturen.

Was uns als Idee noch in den Sinn gekommen ist, dass der Motor evtl. so nach und nach von innen zuwächst/zublüht – kann man dagegen was untenehmen?

Der Motor verbraucht auch Öl. Ca. ½ Liter bei 24 Stunden Laufzeit.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns noch ein paar Tipps geben würden, vielleicht haben wir ja etwas ganz simples und einfaches übersehen. Bitte lasst einfach n Kommentar raus – nicht lange überlegen – Brainstormingmäßig.

So nach dem Motto: Dreh’ doch mal die Schraube hinterm Anlasser für 3 Min. auf, lass den Ärger raus, dann ist alles wieder gut.

Daumendrücken hilft aber auch schon.
Unsere nächsten Schritte wären ansonsten: Kopf abnehmen, die Ventilsitze schleifen und evtl. die Kolbenringe tauschen…

Heile, Kuddel, Segen…

Jun.′ 12 07

Eiiiiiigendlich wollten wir ja heute auslaufen und weiter nach Norden – Aaaaber… Das kam so… Alfons und der Kpt. haben den Außenborderkeil an das Heck gehalten und das Teil für gut befunden… Aber eine Sache ist da noch, die Alfons unserem kleinem Kuddel auf gar keinen Fall zumuten kann, er bekommt keine Frischluft, sondern nur die alte abgestandene und vor allem warme Luft aus dem Motorraum als Verbrennugsluft. Das geht gar nicht. Das setzt die Leistung nochmals deutlich runter. Der Kuddel läuft dann sozusagen mit nem Würgegriff am Hals (O-Ton Alfons) – nicht gut.

Wir befestigen eine Schlauch am Ansaugrohr und finden den Sound natürlich grundsätzlich erstmal Klasse, aber längere Zeit motoren kann man damit nicht.

Alfons: „Kein Problem, ich bau Dir n Epoxyschalldämpferkasten“…

Kuddel bekommt nun also erst morgen frische, kühle, schallgedämpfte Luft durch den Epoxydschalldämpferkasten zugeführt. Is auch egal. Ist eh kein Wind und eigentlich ist die Röde Orm ja n Segelboot.

Die Kids machen sich auf den Weg zum Swimmingpool, Jule und der Kpt. pilgern radfahrend zur Ferreteria. Dann kommen zwei Hühner auf den Grill (nicht Werfthühner) und wir decken wieder die Tafel unter der Sundance. Den Nachmittag verbringen die Kurzen im Aufenthaltsraum der Marina, die Männer bauen und die Frauen wandern auf dem Pinienhügel umher.

Abends gibt es mit Strohrum flambiertes Resthuhn.

Yin und Yang

Jun.′ 12 06

Gestern hat Alfons uns eine Außenborderhalterung aus seinem unendlichen Bootszubehörbestand geschenkt. Wir sind platt und glücklich.

Wir halten das Dings mal an Heck und müssen feststellen – So geht das nicht.

Alfons sagt: „Ich mach dir n Epoxykeil!“. Krasser Typ. Auf dem Werftgelände zaubert er ein bisschen mit der Kreissäge ein paar Holzbalken und ner Schüssel Epoxy rum und Ratz-Fatz ist der Keil fertig – wir sind sprachlos.

Der Kpt. setzt sich mit Claudia von der Sundance in den klimatisierten Clubraum und unterzieht dem Bordcomputer der Sundance dem ultimativen Weltumseglerupdate. Jetzt ist die Navigation gesichert und Langeweile kommt nun mit der Multimediamaschine auch nicht mehr auf. Picasa und Youtube wird auf sundance32.wordpress.com integriert.

Jule macht die Röde Orm auslauffertig. Ein letzten Drink am Abend unter der Sundance.

Schluchz und aus..

Jun.′ 12 05

Der Vormittag steht im Zeichen der Fernschule. Lange haben wir keine Tests mehr verschickt zum Korrigieren. Sie haben sich hier angesammelt. Nun geht ein ganzer Schub raus. Claudia und Silvia stehen vor dem Schiff und wollen in den Wald gehen, Stöcke fürs Grillfeuer sammeln. Wir können leider noch nicht mit. Aber wir kommen nach. Endlich sind wir fertig und sammeln uns an der Sundance. Die drei Männer (Alfons, Stefan und Lorhan) setzen sich in den Dreieinhalbtonner und düsen zur Ferreteria und in den Supermarkt. Die drei Mädels (Annika, Ana und Samona)  gehen baden und Breitbandfernsehen und die drei Frauen (Claudia, Julia und Silvia) setzen sich zum Garachio ins Restaurant und quatschen. Super Arbeitsteilung. Anschließend bereiten wir das Grillfest vor, zum Hochzeitstag feiern – ja 19 Jahre sind wir heute verheiratet – und um Alfons Geburtstag vorzufeiern.

Der Kpt. fragt sich, warum wir im Supermarkt waren… Hier läuft soviel Grillfleisch auf zwei Krallen mit schönen bunten Federn rum. Bei näherer Betrachtung muss der Kpt. allerdings mit Grausen feststellen, dass sich die Hähnchen von abgeplatztem Antifouling, Sika- und Epoxyresten ernähren. Die Hühner sind also eher Sondermüll als Grillgut – Schade. Auch der Pfau glänzt so in der Sonne, dass es besser scheint, ihn laufen zu lassen…

Unter dem Katamaran wird die Festtafel geschmückt und dann reingehauen. Alfons stellt eine uralte Flasche Wein auf den Tisch, wir kosten alle. Is noch nicht Essig!

Am Abend schaukeln die Kinder in der Hängematte unter der Sundance, Pedro, der Nachtwächter kommt und spendiert ne Runde Eis. Geburstagslieder in Spanisch, Deutsch und Polnisch werden gesungen – Herzlichen Glückwunsch Alfons.

Over und aus.

Jun.′ 12 04

Der Kpt. geht zu der Sundance und sieht Alfons bei der Arbeit zu… – plötzlich hat er ne Bürstenflex in der Hand und schrubbelt in der Mittagssonne das Gribdeck ab. Schweiß – Sonne – Arbeit. Der Kpt. gibt alles und sein Letztes. Am Ende der Sonne ist das Vorschiff fast fertig und Alfons hat seine Eingangtüren auch epoxiert.

Am Nachmittag nehmen wir uns unseren Kuddel vor. Die Ventildeckeldichtung wird abgeschraubt und das Ventilspiel eingestellt – War auch nötig. Wir würgen die Einspritzdüse mit Brechstange und Hammer aus ihrer Passung und prüfen das Sprühbild – Is ok!

Nachdem der Kuddeln ne Stunde warm gelaufen ist und wir uns einen Carachillo gegönnt haben macht der Kuddel leider immer noch die gleichen Warmstartschwierigkeiten wie vorher. Tja – Der Kopf muss wohl doch ab. Aber ohne das Ersatzteil in den Händen zu haben läuft da nix – immerhin läuft er ja.

Die Frauen sind derweil unterwegs. Vier Maschinen Wäsche werden gewaschen. Claudia und Julia fahren mit den Fahrrädern – Fahrrad fahren ist ja toll, das ist schon lange her. Man ist richtig schnell! – ins Dorf zum Einkaufen.

Dann gibt’s unterm Katamaran – der einzige gut durchlüftete schattige Platz Salat und Tortilla. Die Kinder sausen mit Rollern und Rädern zum Pool und genießen das kühle Naß. Abends gibt’s zur Feier des Tages Pfannekuchen auf der Röde Orm.

Over und aus.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen