asdf
Jul.′ 12 09

Gestern noch Canal de Vogeses. Heute Mosel, Canal de la Marne au Rhine und Canal de l’Est. Aber der Reihe nach.

Ein Anruf bei der Schleuse Toul (7.20m) und prompt wird geöffnet, wir liegen ja auch genau vor der Schleuse und warten nur auf 9h – wahrscheinlich hätte sie uns aber auch schon früher durchgelassen. Egal

Noch ein kleine Stück Mosel, eine Schleuse und schon biegen wir wieder links ab auf den Canal de la Marne au Rhine. Hier ist richtig Verkehr, also Motorbootverkehr. Uns kommen viele Motorboote entgegen. 16 Schleusen müssen wir leider wieder hoch schleusen. Ups da hat der Kpt. wohl was übersehen, dabei haben wir doch schon Bergfest gefeiert. Na egal – dann feiern wir eben zweimal Bergfest. Nach den 16 Schleusen biegen wir auf den Canal de l’Est (Canal de la Meuse/Maas) ab und bekommen eine Fernbedienung überreicht.

Es geht wieder bergab.

In Commercy machen wir fest.

[google-maps width=550 height=200]

Wegen des Namens hoffen wir auf einen Supermarkt. Aber leider hat der Aldi, direkt an dem Anleger wegen Umbaumaßnahmen bis Ende des Sommers geschlossen. Die andere Discoutkette ist 1 km entfernt. Wir lassen das mit dem einkaufen und hoffen auf Verdun.

Am Kai treffen wir Bert und Uta, die mit ihrem Motorboot und ihrem Hund Josie hier Urlaub machen. Sie haben ihr Schiff in Luxemburg liegen und gerade den Grill angeworfen. Der Duft lockt uns natürlich an. Wir verbringen einen supernetten Abend zusammen, quatschen und lachen bis um Mitternacht. Dann ist zappenduster, im wahrsten Sinne des Wortes.

Sterne und Schnarch.

Jul.′ 12 08

Regen. Also so was. So ein Regen weckt uns, dass Frau Käptn komplett alle vier Regengarnituren aus der Backkiste kramt. Drei Damen verkleiden sich Ostseewettermäßig, mit Südwester und Gummistiefeln und so geht’s ab zum Bäcker. Inzwischen kommt die Sonne raus. Beim Bäcker in der Schlange haben alle T-Shirt und kurze Hose an und natürlich Flipflops. Wir stechen ein bisschen aus der Menge. Julita sagt:“ Ja, aber wenn wir nicht die Regensachen anhätten, hätts weitergeregnet. Und dann hätten die anderen alle Regensachen an.“ Und da is ja was wahres dran. Wir marschieren also mit haufenweise langen Broten zurück zum Schiff und legen bei Sonnenschein ab.

Das letzte Vogesenstück liegt vor uns. Wir schleusen heute 18 Schleusen und müssen nur zweimal den VNF Menschen rufen. Einmal klemmt das Tor, wegen eines dicken Astes. Am Abend kommt eine siebenmeter Schleuse. Bergab. Wir bibbern, weil unsere blauen Leinen ein bisschen kurz sind. Wir müssen eine Leine anknoten und hoffen, dass sie nicht beim Durchziehen klemmt. Aber alles klappt wie geschmiert. Die Mosel, neben der wir seit einiger Zeit fahren, fließt zu und der Kanal wird zum Fluß und groß, breit, Riesenschiffe begegnen uns. Ganz andere Dimensionen als auf dem Vogesenkanal. Wir fahren bis 19 Uhr, bis kurz vor die nächste Schleuse, Villey le sec, kurz vor Toul.

[google-maps width=550 height=200]

Der Käptn wälzt den Atlas und findet heraus, dass wir auf der Höhe von Paris sind. Fast.

Over und aus.

Jul.′ 12 07

Wir verabschiedenen uns von den netten Holländern und fahren weiter nach Norden. Gleich die zweite Schleuse hat schon Aussetzer – zwei rote Lichter. Ne ¾ Stunde warten – hmmmm. 4 Schleusen weiter werden wir sogar in einer Schleuse eingeschlossen. Zum Glück nicht unten, sondern oben. Der Schleusenwärternotdienst hilft schnell – gut dass wir die Notfallnummer haben… 🙂

Die nächste Schleuse will auch nicht. Die Schleusung will nicht auslösen. Wir denken, dass wir mal wieder zu flott waren und Anni hält für n paar Sekunden die Hand vor die Einfahrtslichtschranke… 🙂 Nun geht’s – Haha – Wir werden auch mal Schleusenwärter.

Irgendwie geht uns das Abwärtsschleusen nun auch n bisschen langsam. Häufig stehen wir vor einer leeren Schleuse lange rum, bis die endlich vollgelaufen ist und das Tor sich öffnet vergehen wertvolle Minuten. Da sich Schleusen ja immer noch so ca. 2 km auseinander sind, wird die Landmannschaft reaktiviert. Ein Crewmitglied fährt bewaffnet mit der Schleusenfernbedienung mit dem Rad und dem Walkitalki vor und drückt einfach schon mal ein bisschen früher auf den „Wir-kommen-Schleuse-Knopf“ – geht nun schön flott. Wir können meistens – wenn das Timeing stimmt – in eine mit Wasser gefüllte und offene Schleuse einfahren. Cool!

Trotzdem müssen wir heute leider schon um 15h in Charmes anlegen, weil die nächsten 15 Schleusen kein anständiger Anleger in der Karte verzeichnet ist.

[google-maps width=550 height=200]

Meistens ist zwar noch ein unverzeichneter Anleger irgendwo zu finden, aber wir können auch mal gut nur n halben Tag fahren und ein bisschen länger Pause machen.

In Charmes machen wir an einem alten Kümo fest um ein bisschen Wasser unterm Kiel zu haben. Duschen – endlich. Wir kaufen 4 Marken und gehen gemeinsam die drei Kabinen besetzten. Es bildet sich eine Schlange hinter uns. Eigentlich haben wir nämlich an einem Wohnmobilcampingplatz angelegt. Ziemlich was los hier. Eine Bühne wird aufgebaut. Wir beschliessen das „Abendessen“ von dem Kanuverein zu kaufen, der hier die Bewirtung macht. Wir bekommen zweimal ein halbes Baguette mit einem Eckchen Käse, ein armes kleines Würstchen auf einem Nudelsalat, eine Waffel mit Nutella (Nuskati, obwohl mit Nutella geworben wurde – der Kpt. ist entsetzt) und einen Plastikbecher mit Kaffee ohne Milch. Alles für 2x 12 EUR. Nunja. Wir sehen es als Spende für den Kanuverein. An Bord werden noch zwei Dosen Ravioli aufgerissen.

Wir treffen Peter und Ulrike mit ihrem 22 Fuss Segelboot. Sie sind auf dem Weg nach Süden. Wir tauschen Karten und Erfahrungen. Ein sehr netter Abend.

Over und aus.

Jul.′ 12 06

Um 8h klingelt der Wecker, um 9h stehen wir mit der Fernsteuerung vor der ersten Schleuse und drücken den Knopf. Das alte Spiel wird beibehalten. Landmannschaft mit Fahrrad und Bordcrew auf der Röde Orm.

31 Schleusen wollen wir heute schaffen. Die ersten 17 Stück schleusen wir zusammen mit einem orignal englischen Kanalkahn. Lustig. Die Landmannschaft hat also immer zwei Schiffe anzutüddeln. Klappt aber echt super.

Zwischendurch sehen wir eine Tankstelle in Fahrradreichweite und machen fest. Tanks auffüllen. Und dann sind wir übern Berg. Wir können es kaum glauben, ab jetzt geht es wieder bergab.

Eine Schleusentreppe mit 14 Schleusen hintereinander, allerdings mit kurzen ca. 200m langen Kanalstücken dazwischen, damit können sich auch Entgegenkommer entgegenkommen.

Bergabschleusen ist super. Die volle Schleusenentspannung. Landmannschaft brauchen wir nicht mehr. Schlippleine vorne und achtern um nen Poller. Ohne Verwirbelungen und Geschaukel und Leinengezerre geht es talwärts. Man muss nur abwarten und Leine geben. Eine Gefahr ist allerdings dabei. Wenn sich die Leine in einer Schleusenwandritze oder ähnlichem verklemmt, könnte sich das Schiff aufhängen oder ne Klampe rausreissen oder so was. Für solche Ereignisse, die uns hoffentlich aber nicht passieren, haben wir nun auf dem Vor-und Achterschiff jeweils einen Cutter griffbereit. Im Zweifel wird die Leine gekappt.

Bei der Schleusenteppe läuft alles glatt. Um 18.06 Uhr schleusen wir aus der 14. Schleuse und sind froh, dass sie uns noch rauslassen, 6 Minuten nach Dienstschluss. Wir biegen rechts nach Epinal ab, und freuen uns auf die Dusche. Am Eingang warnt ein Schild vor 1,60 Wassertiefe. Wagemutig trauen wir uns weiter. Wir überqueren eine Wasserbrücke, ein Aquädukt, und da rumpelt es unterm Kiel. Shit. Die Handbreit reichte nicht. Wir beschließen, umzudrehen und am Kai festzumachen.

[google-maps width=550 height=200]

Ein nettes Paar aus Holland liegt hier auch schon mit ihrem Segelboot. Sie sind auf dem Weg in die Wärme. Wir unterhalten uns noch sehr nett und sie geben uns ein paar Tipps für den Weg durch Holland.

Over und aus

Jul.′ 12 02

Der Himmel ist noch immer grau. Der Regen fällt weiterhin – mal mehr – mal weniger. In einer Wenigerphase suchen wir in der Stadt die Fluviacarte No. 9 (Vogesenkanal und Canal de Est) und werden im Tobakkoshop fündig. Das letzte Buch im Laden. Jule macht einen Freudentanz. Nun aber weiter. Wir verlassen St-Jean-de-Losne Richtung Norden.

Mehrere Chartermotorboote werfen ihre Sonnenschirme über Bord und überlegen sich dann, sie aber wieder einzufangen, die helfen ja auch gegen Regen. Auch die Brücken – stellen wir fest – sind gut gegen Sonne, aber auch gegen Regen. Faszinierend 😉 .

Heute fangen die Automatikschleusen an – spannend.

Bei der Einfahrt dreht man einen Schlauch, der 100 Meter vor der Schleuse überm Wasser hängt. Dann geht das Blitzlicht als Drehbestätigung an und irgendwann geht das Tor auf. Festmachen und dann die blaue Stange in der Schleusenwand hoch schieben. Tor zu. Wasser rein. Tor auf. Fertig. 4x geht das heute so. Annika und Julita klettern die Schleusenwand hoch und belegen das Schiff auf den Pollern an Land. Dann laufen sie stolz wie Oskar an der Schleuse hin und her.

Der Regen hört sogar auf und die Landschaft ist ziehmlich grün. Wir fahren durch richtige Wälder hinduch.

80 km später machen wir in Gray fest. Dies ist ein Orangebeschwerdeort.

[google-maps width=550 height=200]

Wir haben uns im letzten Hafen informiert. Unser Mobilesinternet will nämlich noch immer nicht.

Wir gehen längseits an ein Schweizer Motorboot. Direkt am Kai ist es für uns nämlich zu flach. 1m oder so was. In Gray ist der Hund begraben. Der Kpt. und sien Fru versuchen eine offene Bar zu finden. Nix zu machen – leere Gassen.

Wir probieren mal wieder unser Orangeinternet aus – und siehe da – es geht. Komisch – aber eigentlich ja auch klar. Wir sind in der Nähe von einem Orangeshop und wollen uns beschweren. Machen wir aber morgen trotzdem – egal, ob es nu geht oder nicht.

Over und aus.

Jun.′ 12 30

Von wegen Orange ärgern… und wieder ärgert dieser Laden uns. Nach dem Wasser und Spriteinkauf wollen wir die Internetgeschichte angehen. Nur noch einmal probieren, ob es vielleicht jetzt funktioniert. Und, wer sagts, plötzlich geht es wieder. Super, dann können wir ja ablegen. So motoren wir weiter die Saone hinauf. Der Käptn freut sich, will bloggen, und da: nix mehr Internet. Geht wieder nicht. Das kann doch wohl nicht wahr sein – grrrrrrrr.

Ansonsten ist die Fahrt heut sehr idyllisch. Die Saone ist hier breit, die Ufer bewachsen, mit Bäumen, Wiesen, zum Teil kleine Strandabschnitte. Jetzt zum Wochenende stehen die Franzosen am Ufer, Zelte aufgebaut, Grills angezündet, Angel rausgeworfen. Kinder planschen im Wasser. Es ist auch nicht so kochend heiß heute. Immer noch heiß, aber die Haut klebt nur, das Wasser läuft nicht in Strömen den Bauch runter.. der heißersehnte Regen hat leider nicht eingesetzt.

[google-maps width=550 height=200]

Eine der Schleusen war heute noch etwas spannend. Das Wasser wurde jedenfalls nicht eingelassen, sondern die Schleuse geflutet. Scheinbar hatte es der Schleusenwärter wohl etwas eillig und hat die Schieber zu schnell zu weit geöffnet, die Folge war ein Badewannenschwabbeffekt – nicht schön.

Nach  70 km laufen wir in St-Jean-de-Losne ein. Ziemlich großer Hafen.

Wir nehmen die erstbeste Box und verteuen das Schiff. Alle Schiffe an diesem Steg sind zu verkaufen. Überall gelbe Schilder. Wir sind etwas irritiert. Vielleicht haben die alle kein Liegegeld bezahlt – oder so. Wir suchen den Hafenmeister. In der Capitäneria drücken wir die Nasen an dem Schaufenster platt. Unsere noch fehlenden Flusskarten liegen keine 2 Meter von uns entfernt, aber es ist Sonnabend abend und morgen Sonntag – son Mist. Wir werden per Schild an das Schiff „Rook“ verwiesen. Ein sehr netter Engländer bittet uns an Bord und checkt uns ein. Er erzählt uns n bisschen was über unseren geplanten Weg und lässt uns in seinem Kanalbuch blättern.

Ein Gewitter zieht auf. Wir verziehen uns an Bord und checken das sehr gute WiFi. Es grummelt und Blitz und weht.

Doch dann geht’s richtig los. Komisches Geräusch, das immer näher auf uns zu kommt. Höllisch laut. Die Luft ist eiskalt. HAGEL. Der Kpt. denkt kurz über seine Bootsversicherung nach, doch dann sind die Eisbälle auch schon über uns. Dort sind 5cm dicke Eisbrocken dabei. Hoffentlich hält die Sprayhood das auch – hoffentlich platzt der Antigrib nicht vom Deck – hoffentlich verbeult der Mast nicht – wahnsinn wie das scheppert.

Als sich die ganze Sache verzogen hat macht der Kpt. einen Rundgang über Deck… „Schäden“ – „Keine“ – Auf den ersten Blick, jedenfalls.

Um Rest für den Longdrink zu retten, waren wir allerdings zu langsam.

Hagel und aus…

Jun.′ 12 29

Auf diesem Baustellenhafen in Macon gibt es drei Hafenmeister. Alle laufen immer in einer Gruppe gemeinsam herum, so kommt es, dass selten die Capitaneria besetzt ist. Das Wasser ist auch ausgeschaltet. Es gibt also keine Dusche und keine Toilette. Aber ein Orangeladen… 20 Min. zu Fuss in die Stadt. Und mit dem Boot zurück – ne – das geht gar nicht. Zurück – nie. Wir nehmen noch ein paar Liter Benzin für Suzi mit, nachdem wir die Hafenmeisterbande gefunden haben und fahren in die nächste Stadt, auf die Suche nach Orange.

Die Kids sehen Störche. Im Nest – mit Babystörchen. Da stellt sich doch die Frage, wer bringt eigentlich bei den Störchen die Babys – also irgendwas stimmt doch da nicht.

Der Sonne zum Trotz – Kochen lassen wir uns nicht, gegart werden wir trotzdem- baut der Käptn aus den Paddeln von der Pinta (Beiboot) ein Schattendach für den Rudergänger.

Nach 60 km und einer erfolglosen Orangesuchpause in Tournus kommen wir in Chalon-sur-Saone an. Es ist sehr nett hier. Einmal über die Brücke, landet man auf einer Insel mit einer Straßenrestaurantstrasse. Eine sehr nette Atmosphäre, hier könnte man sich gut mal niederlassen – tun wir aber nicht.
[google-maps width=550 height=200]

Zweimal über die Brücke ist man in der Innenstadt und das Orangeschild leuchtet – leider ist der Laden schon geschlossen.

Die erste Offiziöse hat direkt hinterm Hafen eine moderne Einkaufsmeile entdeckt. Super. Auch hier ist ein Orangeladen drin. Die Einkaufswagen stehen schon neben der Capitaneria des Hafens rum. Praktisch. Eine Tankstelle mit zivilen Spritpreisen ist ebenfalls in Einkaufswagenreichweite.. Der Plan für morgen steht. Orange ärgern und Sprit nachfüllen.

Over und aus…

Jun.′ 12 28

In dem Einkaufzentrum auf der anderen Seite von Hafen gibt es einen Carrefour. Den Einkaufswagen können wir von dort bis direkt ans Schiff schieben. Es lohnt also mal wieder ein Großeinkauf, vor allem Getränke sind wichtig. Bei der Affenhitze verdunstet ne Menge Wasser.

Die ersten 100 MB von unserem Orange Internet sind abgelaufen. Der nette Hafenmeister schafft es, sich durch die französischen Ansagemenüs zu klicken und unseren Gutschein zu aktieren/aufzuladen. Ne SMS kommt an. Scheinbar alles gut. Aber eine Stunde nach dem Ablegen geht Internetmässig schon wieder gar nix. Wir haben uns ja schon mal über Orange geärgert. Mal sehen, ob wir das bei der nächsten Stadt wieder gerichtet bekommen.

Wir tuckern – ach was – wir flitzen die Saone hoch. Die Strömung ist zu vernachlässigen. Wir können durchgehend über 5 Kt. fahren. Kurzzeitig mit starkem Rückenwind sogar 5,7 kt.

Wir beschließen so lange zu fahren, bis es dunkel wird. Zwei Schleusen schaffen wir. Der Hub ist auch nur 4m bzw. 3,2m. Leider haben die Schleusen hier keine mitsteigenden Poller mehr. D.h. Wir legen an einer Leiter an und Annika klettert hoch und legt die Leinen 2 m höher in einen Wandpoller, so dass wir beim Schleusen nicht die Leinen verlegen müssen. Das klappt beim zweiten Mal schon richtig gut. Wir gewöhnen uns dran.

Die Saone ist richtig nett zu fahren. Schönes Ufer. Nicht kanalisiert. Nur die Sonne – die brennt erbarmunglos von oben. Wir schwitzen wie die Affen in der Hitze. Die Kids laufen nur noch in den nötigsten Bekleidungsteilen rum. Der Kpt. bald auch. Der kühlende Wind lässt leider nach.

Am Abend haben wir 80 km geschafft. In dem nagelneuen, noch nicht ganz fertigen, baustellenmäßigen Yachthafen in Macon machen wir fest.

[google-maps width=550 height=200]

Egal. Ein Gewitter kommt auf. REGEN. Der Wahnsinn. Das hatten wir soooo lange nicht.

Over und aus…

Jun.′ 12 27

Diesel- und Benzinkanister werden befüllt und die Getränkekiste aus dem örtlichen Supermarkt. Dann legen wir ab. Unser letztes Stück Rhone liegt vor uns. 40 Kilometer, die uns nochmal schwer gemacht werden. Die Rhone gibt alles, um uns zu bremsen, Strömung, Warten an den Schleusen, entgegenkommendes Treibgut, ganze Baumstämme und Bahnschwellen treiben uns entgegen. Mitunter fahren wir weniger als 2 Knoten. Um 19 Uhr biegen wir in die Saone ein und gleich in den Yachthafen in Lyon.
[google-maps width=550 height=200]

Dort begegnet uns ein fröhlicher englischsprechender Hafenmeister. Er gibt uns Geheimtipps für die Stadtbesichtigung und sämtliche Codes für verschiedene Türen. Der Hafen liegt direkt an einem Shoppingcenter, Annika und Julita stürmen gleich in selbiges, um ihr Taschengeld auf den Kopf zu hauen. Wir machen das Boot klar, schließen ab und gehen, als die beiden wiederkehren, zum Wassertaxi um in die Innenstadt zu fahren. Mal wieder hungrig. Also ist der erste Pizzaladen unser. Eine freundliche Stadt begegnet uns. Die Saone fließt mitten hindurch. Am Ufer sitzen Menschengruppen, Hausboote liegen seitlich, fantasievoll geschmückt und bepflanzt. Sehr gemütlich. Die Altstadt hat viele kleine Gassen, mit Straßenrestaurants, schwatzende, lachende Menschen sitzen an der Straße.

Wir finden die im Stadtplan mit grünen Punkten bezeichneten geheimen Hausgänge. Durch dicke Eichentüren verdeckt, kann man quer durch die Häuser gehen und kommt an einer weiteren Eichentür wieder auf die Straße. Abenteuerlich. Wir erforschen die nächtliche Stadt. Die Kathedrale sieht aus wie aus Sand gemeißelt. Vom Berg leuchtet die Basilika. Wir überqueren den Fluss und finden uns in der Neustadt auf einem Platz wieder, der eine Photoausstellung über die Rhone und Saone bietet. So laufen wir an vergrößerten Flussuferfotos entlang, ebenda, wo wir heute entlanggefahren sind. Zurück nehmen wir die Metro, bestens ausgeschildert, auch die Fahrkartenautomaten sind verständlich. Drei Stationen, dann umsteigen in die Tram. Superorganisiert die Stadt. Direkt am Hafen steigen wir aus und haben einen wundervollen Eindruck von Lyon bekommen. Eine schöne Stadt. Hier könnten wir länger bleiben. Doch der Zeitplan drängt. Wir fahren morgen weiter. Mal sehen wie die Saone sich fahren lässt, hoffentlich hat sie weniger Strömung als die Rhone.

Over und aus.

Jun.′ 12 24

Ein bisschen dröht die Musik noch im Kopf – ja, es muss die Musik sein. Wir legen auch erst um 10h ab, füllen vorher noch Wasser und besuchen die Superdusche. Ein paar frische Brote bekommen wir auch noch. Drahttraut ist super!

Die nächste Schleuse ist nur 1 km weg. Wir fahren durch das offene Tor hindurch… Ratz fatz – weiter.

Auch heute wieder an einem hübschen Atomkraftwerk vorbei. Dann endlich wird die Rhone wieder zum Fluss. Leider hat der Kpt. den Übergang irgendwie verpennt und motort weiter etwas verschlafen am Ufer entlang… Plötzlich wird die Röde Orm sanft abgebremmst, bis wir stehen… im Modder. Röde Orm im Modder. Ruder hart BB – weiter geht’s.

Noch ne Schleuse – und noch ne Schleuse. Die Letzte mach richtig gruselige Musik.

Voll unheimlich. Kann man unter jeden Gruselfilm als Sound legen (s. YT Video von gestern).

Um 20h laufen wir in Valence ein. Ein richtig echter Yachthafen. Mit Wifi und vielen Booten usw.

[google-maps width=550 height=200]

Allerdings ist der Ortskern wohl etwas weiter weg. Mal sehen, ob wir das morgen noch schaffen nachdem wir Alfons Pumpe umgetauscht haben.

Over und aus…

Jun.′ 12 20

Ein schonunglos ablegender Fischer weckt uns schwellmässig rabiat aus unseren süssen Süsswasserträumen. Jule geht Abmelden-Anmelden-Zahlen, dann motoren wir einen nicht ganz 100% Freizeitschifffahrt zugelassenen Zuführkanal zum Kanal Du Rhone a Sete. Wir umgehen damit die Ortsdurchfahrt von Sete und kommen in Frontignan auf unseren Weg.

[google-maps width=550 height=200]

Tausende Etangs folgen, die der Kanal durchquert (Strandsee/Haff). Die Gegend ist grün. Nun waren wir ein halbes Jahr lang nur von Blau umgeben, durchmischt mit grauschwarzem Lavagestein. Jetzt ist alles grün. Sogar das Wasser. Und am Ufer stehen zur allgemeinene Entzückung weiße Carmargue-Pferde!! Wir werfen Äpfel an Land. Währenddessen wird die Luft immer heißer, steht still. Wir schöpfen Wasser und bewerfen uns damit. Gegen 18h haben wir unsere erste Kanaletappe geschafft und liegen vor der Schleuse de St. Gilles. Der Schleusenwärter würde uns sogar noch in die Petit Rhone schleusen. Aber wir dürfen auch einfach vor der Schleuse warten und morgen früh durch. Nett. Außerdem hat er in seinem Schleusengarten Rasensprenger. Voll Freude tanzen wir dadurch. Das Schiff lassen wir an der Schleusenmauer liegen. Bauen uns eine Stickleiter aus nem Festmacher, um besser auf die Mauer zu kommen und warten auf die Camper mit dem Grillfleisch.

Der Cobb wird mal wieder erwärmt und wir hocken auf der Mauer und freuen uns über das Wiedersehen. Mit dem Sonnenuntergang vertreiben uns angreifende Mücken von unserem Grillfest. Die Camper (Mijanne, Lena und Roland) gehen Campen und wir verziehen uns in unser mückennetzbehängtes Schiff.

Für die Seeleute auf Nord- und Ostsee und so weiter bleiben wir mal bei der Seemeile: Heute haben wir 37,6 sm gedieselt. Ansonsten läuft ab jetzt ja alles auf Kilometer.

Wir sind gespannt, wie wir morgen voran kommen. 20 km Petit Rhone und dann die große Rhone. Hoffentlich ist nicht viel Strömung. Drückt die Daumen.

Over und aus…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen