asdf
Jul.′ 12 02

Der Himmel ist noch immer grau. Der Regen fällt weiterhin – mal mehr – mal weniger. In einer Wenigerphase suchen wir in der Stadt die Fluviacarte No. 9 (Vogesenkanal und Canal de Est) und werden im Tobakkoshop fündig. Das letzte Buch im Laden. Jule macht einen Freudentanz. Nun aber weiter. Wir verlassen St-Jean-de-Losne Richtung Norden.

Mehrere Chartermotorboote werfen ihre Sonnenschirme über Bord und überlegen sich dann, sie aber wieder einzufangen, die helfen ja auch gegen Regen. Auch die Brücken – stellen wir fest – sind gut gegen Sonne, aber auch gegen Regen. Faszinierend 😉 .

Heute fangen die Automatikschleusen an – spannend.

Bei der Einfahrt dreht man einen Schlauch, der 100 Meter vor der Schleuse überm Wasser hängt. Dann geht das Blitzlicht als Drehbestätigung an und irgendwann geht das Tor auf. Festmachen und dann die blaue Stange in der Schleusenwand hoch schieben. Tor zu. Wasser rein. Tor auf. Fertig. 4x geht das heute so. Annika und Julita klettern die Schleusenwand hoch und belegen das Schiff auf den Pollern an Land. Dann laufen sie stolz wie Oskar an der Schleuse hin und her.

Der Regen hört sogar auf und die Landschaft ist ziehmlich grün. Wir fahren durch richtige Wälder hinduch.

80 km später machen wir in Gray fest. Dies ist ein Orangebeschwerdeort.

[google-maps width=550 height=200]

Wir haben uns im letzten Hafen informiert. Unser Mobilesinternet will nämlich noch immer nicht.

Wir gehen längseits an ein Schweizer Motorboot. Direkt am Kai ist es für uns nämlich zu flach. 1m oder so was. In Gray ist der Hund begraben. Der Kpt. und sien Fru versuchen eine offene Bar zu finden. Nix zu machen – leere Gassen.

Wir probieren mal wieder unser Orangeinternet aus – und siehe da – es geht. Komisch – aber eigentlich ja auch klar. Wir sind in der Nähe von einem Orangeshop und wollen uns beschweren. Machen wir aber morgen trotzdem – egal, ob es nu geht oder nicht.

Over und aus.

Jun.′ 12 27

Diesel- und Benzinkanister werden befüllt und die Getränkekiste aus dem örtlichen Supermarkt. Dann legen wir ab. Unser letztes Stück Rhone liegt vor uns. 40 Kilometer, die uns nochmal schwer gemacht werden. Die Rhone gibt alles, um uns zu bremsen, Strömung, Warten an den Schleusen, entgegenkommendes Treibgut, ganze Baumstämme und Bahnschwellen treiben uns entgegen. Mitunter fahren wir weniger als 2 Knoten. Um 19 Uhr biegen wir in die Saone ein und gleich in den Yachthafen in Lyon.
[google-maps width=550 height=200]

Dort begegnet uns ein fröhlicher englischsprechender Hafenmeister. Er gibt uns Geheimtipps für die Stadtbesichtigung und sämtliche Codes für verschiedene Türen. Der Hafen liegt direkt an einem Shoppingcenter, Annika und Julita stürmen gleich in selbiges, um ihr Taschengeld auf den Kopf zu hauen. Wir machen das Boot klar, schließen ab und gehen, als die beiden wiederkehren, zum Wassertaxi um in die Innenstadt zu fahren. Mal wieder hungrig. Also ist der erste Pizzaladen unser. Eine freundliche Stadt begegnet uns. Die Saone fließt mitten hindurch. Am Ufer sitzen Menschengruppen, Hausboote liegen seitlich, fantasievoll geschmückt und bepflanzt. Sehr gemütlich. Die Altstadt hat viele kleine Gassen, mit Straßenrestaurants, schwatzende, lachende Menschen sitzen an der Straße.

Wir finden die im Stadtplan mit grünen Punkten bezeichneten geheimen Hausgänge. Durch dicke Eichentüren verdeckt, kann man quer durch die Häuser gehen und kommt an einer weiteren Eichentür wieder auf die Straße. Abenteuerlich. Wir erforschen die nächtliche Stadt. Die Kathedrale sieht aus wie aus Sand gemeißelt. Vom Berg leuchtet die Basilika. Wir überqueren den Fluss und finden uns in der Neustadt auf einem Platz wieder, der eine Photoausstellung über die Rhone und Saone bietet. So laufen wir an vergrößerten Flussuferfotos entlang, ebenda, wo wir heute entlanggefahren sind. Zurück nehmen wir die Metro, bestens ausgeschildert, auch die Fahrkartenautomaten sind verständlich. Drei Stationen, dann umsteigen in die Tram. Superorganisiert die Stadt. Direkt am Hafen steigen wir aus und haben einen wundervollen Eindruck von Lyon bekommen. Eine schöne Stadt. Hier könnten wir länger bleiben. Doch der Zeitplan drängt. Wir fahren morgen weiter. Mal sehen wie die Saone sich fahren lässt, hoffentlich hat sie weniger Strömung als die Rhone.

Over und aus.

Jun.′ 12 26

Die Tankstelle im Hafen von Valence wollte keine unserer Karten fressen – also gibts auch keinen Brennstoff. Aber wir haben noch genug für mind. 2 Tage. Wir verabschieden uns, die Franzosen Jaques und Monique, mit denen wir durch viele Schleusen gemeinsam gefahren sind, kommen noch vorbei und schenken den Kindern Kekse und Schokolade. Wir fahren also weiter. 76 km, bis St.-Claire du Rhone, haben wir uns vorgenommen, mal sehen ob das klappt. Bis 21h werden Yachten geschleust und um 21.30h geht die Sonne unter, also haben wir bis 22h Zeit.

Die Gegend um die Rhone rum wird deutlich hübscher, Weinberge, kleine Dörfchen – wie von Märklin, Felsen… ziemlich abwechslungsreich. Ok ein bisschen Betonkanal ist heute auch wieder dabei. Wir können in fast alle Schleusen direkt hinein fahren, werden auch allein geschleust. Es klappt gut. Vor den Schleusen schwimmen jedes Mal Unmengen Treibholz herum. Da muss man gut hingucken und Slalom fahren. Vor der letzten Schleuse vor St. – Claire du Rhone müssen eine Stunde warten. Son Gastanker kommt von hinten, hat Vorrang und darf auch nur alleine geschleust werden.

Wir kommen aber trotzdem zum Sonnenuntergang im Hafen an. Jana und Arne sind auch hier im Hafen, nehmen uns die Leinen an und laden uns zum Imbiss an Bord ein. Total nett.
[google-maps width=550 height=200]
Wir wälzen die Rheinbücher von den beiden und überlegen zum xten mal, ob wir den Kanal d’Este oder den Rhein fahren sollen. Doch die Bücher bestätigen unsere Sorgen, der Rhein hat derart viel Strömung, dass wir lieber auf dem sicheren Kanal d’Este bleiben werden. Mal sehen.

Mit dem heutigen Tag haben wir 5000 sm im Kielwasser. Wir feiern das bis 2h nachts.

Ein paar Stunden Schlaf, dann soll es weitergehen nach Lyon.

Over und aus.

Jun.′ 12 24

Ein bisschen dröht die Musik noch im Kopf – ja, es muss die Musik sein. Wir legen auch erst um 10h ab, füllen vorher noch Wasser und besuchen die Superdusche. Ein paar frische Brote bekommen wir auch noch. Drahttraut ist super!

Die nächste Schleuse ist nur 1 km weg. Wir fahren durch das offene Tor hindurch… Ratz fatz – weiter.

Auch heute wieder an einem hübschen Atomkraftwerk vorbei. Dann endlich wird die Rhone wieder zum Fluss. Leider hat der Kpt. den Übergang irgendwie verpennt und motort weiter etwas verschlafen am Ufer entlang… Plötzlich wird die Röde Orm sanft abgebremmst, bis wir stehen… im Modder. Röde Orm im Modder. Ruder hart BB – weiter geht’s.

Noch ne Schleuse – und noch ne Schleuse. Die Letzte mach richtig gruselige Musik.

Voll unheimlich. Kann man unter jeden Gruselfilm als Sound legen (s. YT Video von gestern).

Um 20h laufen wir in Valence ein. Ein richtig echter Yachthafen. Mit Wifi und vielen Booten usw.

[google-maps width=550 height=200]

Allerdings ist der Ortskern wohl etwas weiter weg. Mal sehen, ob wir das morgen noch schaffen nachdem wir Alfons Pumpe umgetauscht haben.

Over und aus…

Jun.′ 12 23

Morgens um 8h (!!!) legen wir ab. Eine ziemlich langweilige Kanalpassage liegt vor uns. Warum man Flüsse kanalisiert, verstehen wir nicht. Es ist hässlich und die Strömung ist stärker.

Das gute ist, dass man an sonem Kanal relativ nahe ans Ufer fahren kann, ohne Angst zu haben, plötzlich aufzulaufen. Das tun wir auch. Nun kommen wir nicht mehr nur mit 2.2 Kt. voran, sondern mit 3.6.

Gegen Mittag fahren wir in die größte/höchste Schleuse Frankreichs ein. 23 Meter. Der Wahnsinn. Es funktiniert aber genauso gut, wie bei allen anderen Schleusen (bis jetzt). Einfahren, Vorspring, Achterspring an Mittelschwimmpoller…. Rauf geht’s.

Hört Euch mal die Geräusche an, wer erkennt es??? 😉

Wir haben heimlich gehofft, dass nach dieser Riesenschleuse die Strömung davor abnimmt. Tut sie aber nicht… Egal. Es geht voran. Mit diesen riesigen Sperrwerken machen die Franzosen bestimmt ne Menge Strom. Aber auch hübsche in die Natur eingebettete Kernkraftwerks lassen sich an der kanalisierten Rhone bewundern. Es kribbelt ganz schön, als wir an Tricastin vorbei tuckern. Der Kpt. hält mal den Finger ins Wasser und hofft heute Nacht keine Leselampe zu brauchen, weil sein Zeigefinger etwas strahlt… abwarten.

In Viviers machen wir fest. Ein wunderschönes Örtchen mit einem netten keinen Yachthafen unter Bäumen.

[google-maps width=550 height=200]

Der Kpt. sattelt gleich Drahttraut und holt Sprit für Kuddel und Suzi. Drahttraut ist n echter Packesel.

Kaum ist alles verstaut, will die erste Offiziöse schon wieder los. Diesmal zum Dia (Supermarkt). Der Kpt. muss aber jetzt rollern – puhhhh, wat ne Bierverschwendung.

Zwei von den Supermarkthandkarren mit Krams bekommen wir auf Drathtraut verstaut + Rucksack.

Am Abend geht im Hafenbiergarten ne super Feier ab. Open Air. Bunte Lichter. Live Musik. Tanzfläche. Die Franzosen tanzen wie die wilden und bald ¾ unserer Crew auch. Der Kpt. guckt ständig zum Fernseher (Frankreich / Espana). Tja und als Espana mit 2 Toren gewonnen hat spielen die DJs „Viva Espana“ und alle singen mit. Cool die Franzosen.

Nachdem unsere Kids sämliche ihrer Kanarenhits (ausser Nossa – Nossa) sich gewünscht und auch bekommen haben geht’s ins Bett…. Gerade sind wir an Bord ertönt das Lieblingslied. Wir rennen zurück und feiern noch Stunden weiter. Hey, Olaf und Petra, wo seid ihr? Wir wollten doch immer zusammen tanzen gehen?!

Party und aus…

Jun.′ 12 22

Irgendwann mitten in der Nacht hört die Musik – Bässe in unterschiedlichen Rythmen aus unterschiedlichen Richtungen mit unterschiedlicher Lautstärke – auf. Der Kpt. muss aber wohl schon vorher eingeschafen sein.

Morgens noch vor dem Frühstück füllen wir unsere Brennstoffreserven an der Hafentankstelle auf. Die Preise sind heftig 1.62 Diesel, 1.98 Benzin. Die Tanks sind voll und wir sind pleite.

Die Hafengebühr (12 €) fällt bei dem Spritpreis kaum ins Gewicht.

Ab in die Schleuse von Avignon, 10m geht’s bergauf. Vorbei an einigen Burgen und Wäldchen tukern wir mit beiden Motoren auf Halbgas zur nächsten Schleuse (Caderrousse, 9.50m). Klappt richtig gut. Die mitsteigenden Schwimmpoller, die in Schächten in der Schleusenwand vorhanden sind, sind super.

In Saint-Etienne-des-Sorts machen wir nach ca. 40 km wieder fest. Die versprochenen Schwimmstege wurden abgebaut. Wir legen uns einfach an die örtliche Spundwand und suchen nach Befestigungsmöglichkeiten.

Ein paar alte rostige Ringe und Laternenpfähle müssen reichen.

[google-maps width=550 height=200]

Die Ortschaft ist geschlossen. Keine Menschenseele ist auf der Straße, kein Restaurant ist geöffnet und auch keine Bäckerei. Hmmm. Dosenfutter – auch lecker. Jule und der Kpt. gehen zu dem Motorbootpärchen mit einem Bierchen. Mit den Franzosen sind wir heute den ganzen Tag über gemeinsam gefahren und geschleust – sehr nett.

 

Over und aus.

Jun.′ 12 21

Sogar heute morgen haben wir noch Mücken. Sie hängen von außen am Mückennetz und wollen rein. Unglaublich. Während die Offizösine über Funk mit dem Schleusenwärter französischt – er will den Schiffsnamen wissen, letter by letter  – kommt der Brötchenengel: Mormor steht am Kai und bringt uns frische Baguettes! Super, danke!! Wir legen ab und fahren in unsere erste Schleuse. Vorne ne Spring, achtern ne Spring, in der Mitte über den einzigen Poller führen. Vorne und hinten abhalten. Klappt super. Wir schleusen aber auch nur einen Meter Wasserstandunterschied. Immerhin. Dann geht’s los. Die Sonne knallt. Wir bauen ein Schattensegel. Nach 20 km biegen wir von der Petit Rhone in die große Rhone ein. Das wird ja ganz schön breit. Und der Strom setzt ein. Ups. Nur noch 1,5 Knoten Geschwindigkeit über Grund. Suzi muss mitarbeiten. Kuddel und Suzi auf Halbgas, dann geht’s mit 2 Kt. weiter – Ohje…. Wie soll das weiter gehen? Nach einigen Schweißperlen und Kilometern, wird der Gegenstrom schwächer. Am Rand wird es eh schwächer. Aber der Schreck sitzt. So geht es weiter mit 3.5 Kt. Mal mehr Gegenstrom, mal weniger. Dann kommt die Schleuse von Beaucaire.


Wir machen am Wartesteg im Päckchen fest. Puh, gar nicht so einfach bei der Strömung. Die Lichter springen auf Grün, wir legen wieder ab und fahren fast nen Crash, weil wir ein Schiff übersehen haben. So einfach mal ausweichen ist nicht, der Strom zieht das Schiff einfach rum.Wie superstarker Wind im Hafen. Unglaublich. Ist aber alles gut gegangen. Dann fahren wir in die Schleuse. Und sehen uns eingepfercht zwischen 20 meter hohen Betonwänden. Wir schleusen 15 meter in die Höhe. Das ist aufregend. Klappt aber sehr gut. Yeah! Feuertaufe bestanden. Hinter der Schleuse hat die Rhone ihre Kraft fast vollständig verloren. Wir fahren mit 4 – 5 Kt. weiter bis Avignon, die Suzi lassen wir nur noch im Standgas n bisschen mitarbeiten. In einer Affenhitze. Manometer. Uns läuft der Schweiß in Bächen runter. Karibikfeeling? Ächz!
[google-maps width=550 height=200]
In Avignon begrüßt uns ein Musikfestival. Die Stadt feiert. So viele Menschen auf einen Haufen, überall Bands, Gospels, Party. Überwältigend. In einem Eiscafe finden wir endlich Wifi, um mal wieder bloggen zu können. Da sitzen wir nun.

Bon und soir.

Jun.′ 12 20

Ein schonunglos ablegender Fischer weckt uns schwellmässig rabiat aus unseren süssen Süsswasserträumen. Jule geht Abmelden-Anmelden-Zahlen, dann motoren wir einen nicht ganz 100% Freizeitschifffahrt zugelassenen Zuführkanal zum Kanal Du Rhone a Sete. Wir umgehen damit die Ortsdurchfahrt von Sete und kommen in Frontignan auf unseren Weg.

[google-maps width=550 height=200]

Tausende Etangs folgen, die der Kanal durchquert (Strandsee/Haff). Die Gegend ist grün. Nun waren wir ein halbes Jahr lang nur von Blau umgeben, durchmischt mit grauschwarzem Lavagestein. Jetzt ist alles grün. Sogar das Wasser. Und am Ufer stehen zur allgemeinene Entzückung weiße Carmargue-Pferde!! Wir werfen Äpfel an Land. Währenddessen wird die Luft immer heißer, steht still. Wir schöpfen Wasser und bewerfen uns damit. Gegen 18h haben wir unsere erste Kanaletappe geschafft und liegen vor der Schleuse de St. Gilles. Der Schleusenwärter würde uns sogar noch in die Petit Rhone schleusen. Aber wir dürfen auch einfach vor der Schleuse warten und morgen früh durch. Nett. Außerdem hat er in seinem Schleusengarten Rasensprenger. Voll Freude tanzen wir dadurch. Das Schiff lassen wir an der Schleusenmauer liegen. Bauen uns eine Stickleiter aus nem Festmacher, um besser auf die Mauer zu kommen und warten auf die Camper mit dem Grillfleisch.

Der Cobb wird mal wieder erwärmt und wir hocken auf der Mauer und freuen uns über das Wiedersehen. Mit dem Sonnenuntergang vertreiben uns angreifende Mücken von unserem Grillfest. Die Camper (Mijanne, Lena und Roland) gehen Campen und wir verziehen uns in unser mückennetzbehängtes Schiff.

Für die Seeleute auf Nord- und Ostsee und so weiter bleiben wir mal bei der Seemeile: Heute haben wir 37,6 sm gedieselt. Ansonsten läuft ab jetzt ja alles auf Kilometer.

Wir sind gespannt, wie wir morgen voran kommen. 20 km Petit Rhone und dann die große Rhone. Hoffentlich ist nicht viel Strömung. Drückt die Daumen.

Over und aus…

Jun.′ 12 19

Um kurz vor 10h sind wir klar zum Mast legen. Wir tuckern los und legen uns unter den Kran. So richtig dicht an Land kommen wir aber leider nicht. Wir sind n Tick zu tief, also müssen wir immer n Meter lagen Schritt machen um den Steg zu erreichen.

Der Mast ist schnell gelegt, die Röde Orm mit etwas Kraft wieder in Fahrt. Wir legen uns römisch-katholisch in eine Box und zurren den Mast anständig fest. Die Furlex wird abgeschlagen und mit dem Mast auf eine Höhe gelascht – so sollte das empfindliche Teil heil bleiben. Den Baum zurren wir auch am Mast fest. Alles gut.

Mit dem WiFi des Campingplatzes kaufen wir noch die Vingiette für die Kanäle von www.vnf.fr – Das Campingplatzbüro druckt uns das Ding aus und wir kleben es in ein Fenster.

Nu müssen wir nur noch mit Pierre (Werftbesitzer) über den alten YSE 8 verhandeln, den er in seiner Werkstatt stehen hat. 300 EUR – will er haben. Der Motor soll bis zum Schluss gut gelaufen haben. Ok – Wir nehmen einen Zweitkuddel als Ersatzteillager. Das Ding holen wir im Oktober ab – Mijanne hätte den aber eigentlich auch unter den Beifahrersitz klemmen können.

Abschiedsfeierlichkeiten – Küsschen hier – Küsschen da. Die Röde Orm legt ab. Wir motoren um das Cap Agde herum bis nach Sete.

[google-maps width=550 height=200]

Ist ein bisschen schwierig mit dem Mast im Bugkorb an Land zu kommen – aber wir schaffen das. In den Flüssen liegt man bestimmt eher längsseits.

Die Kinder versuchen dem Geheimnis der nächtlich immer fieser werdenen Mücken auf den Grund zu gehen. Eine gefangene Mücke wir genaustens beobachtet, zur Vergrößerung mit dem Fernglas. Die Idee ist, die Mücke durch geschicktes pädagogisches Handeln zu vegetarischer Lebensweise zu erziehen. Falls es nicht klappt wird sie halt des nächtens gemäuchelt.

Ein kleiner Rundgang durch Sete, eine Entspannungsdusche – Morgen geht’s weiter.

Mücke und klatsch.

Jun.′ 12 18

Blogfrühstück auf dem Campingplatz. Alfons kommt aus Marseille und springt als Entspannung erstmal in den Fluss. Der Kpt. muss ja nu auch da rein. Bürste und Spachtel erledigen den Rest. Die Röde Orm ist wieder sauber und Unterwasser klar für die Kanäle.

Der Mast wird weitestgehend auf morgen 10h vorbreitet, dann haben wir nämlich den Legetermin bei Pierre.

Die Kids, Mamas und Omas sind derweilen im Meer und baden – auch wichtig – immer  nur Zeltplatzpool ist ja auf die Dauer auch nix.

Am Abend soll die „kleine Freiheit“ getauft werden (Mijannes neues Klappboot). Mijanne macht daraus ein echtes Tauffest, so wie es sich gehört. Zuerst gibt es ein wirklich leckeres Essen bei dem Zeltplatzrestaurant und anschließend schlendern, torkeln und watscheln wir zur kalt gestellten Sektflasche bei der Röde Orm. Die „kleine Freiheit“ wird gebrührend getauft. Rasmus bekommt natürlich auch n Schluck, wegen der allzeit guten Fahrt usw.

Freiheit und klapp.

Jun.′ 12 17

Frühstück zu acht. Mijanne, Lena, Roland und Alfons kommen auf die Röde Orm. Die Reste vom spanischen Queso de Mäh sind nun ratzeputz verschlungen – wir brauchen dringend französischen Ersatzqueso – sollte aber kein Problem sein. Wahrscheinlich bekommt man Queso aber nur im Set mit Baguette und Rotwein – auch nicht so schlimm.

Wir räumen Mijannes Transportvan leer. Dann setzt sie die Muse auf einen Poller und spielt uns auf der Quetsche vor. Oh welch ein Genuss! Der Außenborder von Günter wird am Heck montiert und im mittäglichem Highnoonschweiss versucht zu starten. Der Kpt. ist am Ende. Die Günter Hotline sagt, der müsste normalerweise nach 1-2 x ziehen anspringen… Ok – kein Geheimtipp. Alfons hat schon den Schraubenschlüssel in der Hand. Der Vergaser wird demontiert und die Hauptdüse von Grünspananflügen befreit. Der lief wohl ne Weile nicht mehr. Fix zusammengeschraubt – 1 bis 2 x gezogen… und Susi (6 PS Suzuki von Günter) läuft wie ne schweizer Nähmaschine. 1a. Alfons (O-Ton Mijanne: Der Mann mit den drei rechten Händen) findet die Susi übrigens total super. Schöne einfache Technik. Besser als viele andere.

Die erste Offizöse und Mijanne fahren durch den Gegend und suchen Luft für Drahttraut (unser neues Fahrrad). Für 50 Cent bekommen sie zwei Fahrradreifen voll gekauft. Die Wäscherei und der Frischwasserlieferant wird ebenfalls noch aufgesucht.

Alfons kommt genervt von seinem Pferdeanhängerprojekt zurück. Die sch… Elektrik will nicht. Der Kpt. geht mal mit – vorsichtshalber packt er auch den Hammer ein.

Nach einer Stunde gemeinsamen Tüfftelns leuchtet der Anhänger im vollen Lichterglanz.

Zurück beim Picknick am Fluss unterm Baum hat Mijanne schon mal einen Blick auf Alfons Klappboot geworfen. Und da der Kpt. sowieso gerade Mijanne fragen wollte, ob sie das Teil mit nach HH nimmt, damit der Kpt. das Teil für Alfons bei Ebay vertickern kann – kauft Mijanne es kurzerhand für den Schwedensee – So geht das. Das neue Boot heißt „kleine Freiheit“. Sekt bekommt man Sonntags aber irgendwie nicht in der Stadt. Also wird die Taufe verschoben.

Alfons macht es vor. Er springt in den Fluss und schwimmt ne Runde. Julita und Julia wollen auch. Der Kpt. drückt den Beiden gleich ne Bürste für das dreckige Unterwasserschiff in die Hand. Wenigstens die Backbordseite ist nun wieder sauber.

Das Bugmastbrett wird noch montiert und die Genua niedergeholt und eingesackt.

Absack und aus…

Jun.′ 12 16

Der Kpt. und sien Fru gehen von Bord um das Internet zu suchen. Auf dem Campingplatz „Romaris“ werden wir fündig. Wir setzen uns in das Cafe und Teilen uns der Welt mit.

Jule sichert den Zeltplatz für Mijanne, Lena, Hippi und Roland. Alles ist geregelt. Jetzt müssen sie nur noch die letzten 500km schaffen.

Wir steigen alle zu Alfons ins Auto und durchsuchen diverse Geheimbüsche nach Maststützebrettern. Ohne Erfolg – wir finden nur morsches Holz. Bevor wir den Baumarkt ansteuern schätzen wir die Tiefe des Canal de Midi ab und besichtigen einen Trimaran. Dann kommt endlich der Baumarkt: Holz, Schrauben, Zurrgurte… Schafgrillfreisch vom Araber darf auch nicht fehlen.

Während dieserer Zeit fliegen diverse SMS’e durch die Luft und weisen den Campern den Weg.

Nach der Siesta ist das Heckmastkreuz schnell errichtet und der Grill vorbereitet.

Die Camper (Mijanne, Lena, Roland, Hippi) kommen an und bauen ihr Zelt auf.

Grillwiedersehensfest auf der Röde Orm.

Over und aus.

Jun.′ 12 13

Weiter geht’s! Heute ist Roses das Ziel. 50sm oder so. Früh aufstehen ist angesagt. Leider schaffen wir es mal wieder nicht vor 9.30h die Mooring zu versenken. Es wird also wohl heute Abend wieder spät werden. So denken wir noch am Morgen. Am frühen Abend, auf der Höhe der Bucht von Roses hat der Wind noch immer nicht eingesetzt. Windfinder verspricht Wind ab 20 Uhr. Sollen wir da anlegen und den Wind verschlafen? Nee, doofe Idee.


Obwohl sich wie jeden Abend über dem Land dunkle Regenwolken zeigen, beschließen wir, die Nacht durch zu segeln. Um acht setzen wir Segel und rauschen in die Nacht. Es läuft gut. Um zwei muss der Käptn den Motor anmachen, der willig anspringt, ist ja lange genug abgekühlt. Julita und Annika schlafen in der Tischkoje tief und fest.

Over und aus.

Jun.′ 12 12

Julia geht in aller Frühe in die Stadt, um Brötchen zu kaufen. Eine Stadt ist morgens am schönsten. Es sind nur Menschen auf der Straße, die in der Stadt wohnen, sich verschlafen auf den Weg zur Schule oder zur Arbeit machen, die Läden öffnen. Die Luft ist noch frisch. Keine Touristen, keine Sonnenbrillenverkäufer mit ihren Betttüchern, keine Restaurantaufschwatzer. Friedlich. Beim Postkartenkauf stellt sich heraus, dass wir es geschafft haben, Barcelona anzusehen, ohne etwas von Gaudi zu entdecken. Und trotzdem sind wir fasziniert von der Stadt. Sowas.

Wir legen um halb zehn ab. Kuddel springt zuverlässig an. Der Außenborder ist auch montiert. Leider hat er so einen kurzen Schaft, dass die Schraube, auch wenn wir alle vier uns auf dem Heck drängeln, nur halb ins Wasser reicht. Macht also viel Lärm und Unmengen von Luftblasen. Aber nicht so viel Speed.

Der Wind frischt auf, wir setzen Segel. Und können gut die Küste hochsegeln. Mit achterlichem Wind, mal von backbord achtern, mal von steuerbord. Was dazu führt, dass wir ständig Halsen. Das heißt, Julia flitzt auf dem Deck hin und her und baut den Bullenstander um, das Seil – äh der Tampen, der verhindert, dass der Baum rumschlägt. Und der Kpt. tauscht den Spibaum auf die andere Seite.

Wir probieren Kuddel aus. Nach unserer Thermometerauswechselaktion springt er mit Dekompression schon nach ner halben Stunde wieder an. Gestern hat er zwei Stunden gebraucht. Ist also ne Verbesserung. Dem Käptn sein Kopf qualmt trotzdem den ganzen Tag. Fehlersuche, Detektivarbeit. Thomas hat eine Dieselidee, der wollen wir nachgehen. Dann ruft er Chrischan an: „Bissu an Bord irgendwo?“ „ Ja, auf ner Hafenfähre.“ „Dann ruf ich in ner halben Stunde nochmal an!“ Chrischan ist immer irgendwo an Bord. Was für ne Frage.

[google-maps width=550 height=200]

In Blanes laufen wir nach 36 Seemeilen ein mit Wind von vorne und Regen. Wie auf der Ostsee. Kaum im Hafen werden Pfannekuchen gebacken, der Regen lässt nach, die Sonne kommt raus. Wir flanieren durch das Städtchen am Strand entlang. Ist ganz schön hier.

Over und aus.

Jun.′ 12 11

Die Hafenbaustelle in Kombination mit den Panflötengedüddeln wecken uns. Natürlich kein Problem für die Röde Orm Crew. Wie sind ja Kummer gewohnt aus San Sebastian und Funchal. Die erste Offiziöse geht mal kurz über die Straße und holt Baguettes. Endlich mal wieder n Queso-de-Mäh-Frühstück – lecker.

Wir gehen zum einchecken (Port Vell / Barcelona) und Diesel bunkern. Auf hohes Liegegeld (40 EUR oder so was) haben wir uns schon eingestellt. Aber wegen des defekten WiFi’s und der Hafenbaustelle bekommen wir Rabatt. 32 EUR pro Nacht, immer noch viel Geld, aber immerhin – dafür liegen wir mitten in der City.

Annika und Julita wollen ins Shoppingcenter, ihr Taschengeld auf den Kopf hauen. Wir bringen sie hin und setzen uns solange zum goldenen M. Ein Cityroller wird erstanden und was noch so alles wichtig ist.

Dann geht’s zurück aufs Boot, da sind ein paar Arbeiten zu erledigen.

Eine Maschine Wäsche wird angeschmissen (4,50 €) und Anton, unsere Windfahnensteuerung, demontiert und in die Backskiste gestaut. Hubert, unsere Außenborderhalterung, wird an Antons Stelle gesetzt. Wir wollen – sicherheitshalber – lieber jetzt schon unseren Dingimotor am Heck fahren – Kuddel mag ja manchmal nicht so recht, wenn ihm warm ist. Und so können wir im Hafen wenigstens noch manövrieren, auch ohne Kuddel.

Zum Abend zieht es uns noch einmal in die Stadt. Wir machen einen Rundgang, zur Kathedrale über Starbucks und durch gemütliche Gassen zurück zum Hafen. Da wird zwischen den hohen Häusern Fußball gespielt, ein Gemeinschaftsgemüsegarten ist angelegt. Vor einer Kirche, die eng umbaut ist, wird Gitarre gespielt. In einer anderen Gasse erklingt Mozart auf einem E-Klavier. Kleine bunte verwinkelte gemütliche Kneipen auf versteckten Plätzen. Was für eine Stimmung. Ganz anders als das gestrige Rambla-Barcelona. Die Kinder rollern, der Käptn ist mit seinen Gedanken bei Kuddel.

Auf dem Kpt. ihm sein Motormayday gibt es ne Menge toller Ideen und Ratschläge, was wir noch prüfen können. Besonders der Tipp von Klaus V. ist ultraheiß. Der Kpt. hat nämlich vergessen das Thermostasventil im Kühlwasserkreislauf zu checken. Das Teil wird in einer Nacht- und Nebelmotorschraubeaktion ausgebaut und durch ein Ersatzteil aus der Kiste ersetzt. Das alte Ding ist ganz schön verkalkt und läßt sich von Hand auch nicht mehr öffnen. Im Wasserkocher geht es allerdings noch auf. Das neue Teil, lässt sich auch von Hand öffnen und geht auch früher im Wasserkocher auf… Vielleicht sind wir der Lösung um Kuddels Warmstartschwierigkeiten einen Schritt näher gekommen, das werden wir allerdings erst morgen wissen, wenn wie ihn warm gefahren haben.

Over und aus…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen