asdf
Jul.′ 21 23

Die Erste geht extra früh zum Hafenmeister um zu zahlen und der teilt uns mit, dass wir am besten um 9.15h an der nächsten Schleuse sind – dann macht die nämlich auf. Wir geben wieder alles und sind rechtzeitig da. Die Schleuse befindet sich neben einem offenem Sperrwerk – wozu also die Schleuse? Und genau – es werden auch beide Tore gleichzeitig geöffnet und wir düsen einfach durch. Den nächsten Termin haben wir an der Schleuse in Gouda – genau – die mit dem Käse. Hacken in den Teer und ab durch die Mitte. Wir kommen an – Das Tor öffnet. Der freundliche Schleusenmeister erklärt uns, dass in Gouda unsere Fahrt zu Ende sei – bis Montag – weil auf dem Weg nach Amsterdam eine Brücke defekt ist. Ausgebremst. Was nun? Enno schwärmt von den zahlreichen Goudervarianten, die man natürlich auch nur in Gouda bekommt. Also ist es klar – Das Wochenende in Gouda ist besiegelt. Wir fahren – nicht mehr ganz so flott – in den Yachthafen von Gouda ein. Dieser liegt nicht so sehr vorteilhaft, in einem Industriegebiet an einer Hauptstraße. Aber wir werden sehr freundich begrüßt. Bekommen gleich einen Stadtplan und einen Aktionsplan für Gouda präsentiert. Ein bisschen fragen wir uns, ob die kaputte Brücke evtl. ne Marketingmasche von der Käseindustrie ist… Egal – wir fallen darauf rein. Wir nehmen den Käse auf uns und satteln die Roller.

Der Käptn navigiert zielsicher zur Gouda Cheese Experience.. ein Museum das eine interaktive Show rund um den runden Gelben zaubert. Wir betreten das Innere eines Goudas und los geht’s. Ein bißchen wie die Show um den Whisky in Edinburgh einst..

Erleuchtet und offiziell zum Käsemeister ernannt, kommen wir wieder ans Tageslicht und sausen in die Innenstadt. Wir schauen uns die wunderschönen Gebäude an, die Grachten, die idyllischen Häuschen und pausieren an einer Bank, an der ein Mann mit einer riesigen Pommestüte steht. Des Käpts Augen leuchten. Zack, hat auch er ne Tüte in der Hand. -nein keine mit dem süßen Duft, der uns in den Seitengassen entgegenschlägt, eine mit POMMES! (haben keinen Coffieshop gefunden)

Der Rückweg führt uns am Museumshafen und der riesigen Kirche vorbei.

Chill und out

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen