asdf
Jul.′ 18 30

Der Wind hat gedreht und drückt uns mit Seitenwind in die Schäre rein – wie gut, dass wir ne Heckleine ausgebracht haben. Die Crew überlegt, wie sie die Røde Orm aus der Situation unbeschadet herausbringen. Wir entschließen uns, das Dingi klar zu machen und den Bug in den Wind zu drehen – das sollte klappen.

Ein netter Motorbootschwede bietet uns an, das mit seinem Mobo zu erledigen – das spart Puste und kostet beim Rausfahren eine Flasche Sekt mit Kescherübergabe – sehr nett.

Den Sturz in das Marstrandgetümmel können wir nicht ohne Eingewöhnung ertragen. Wir werfen den Anker in einer Bucht und gewöhnen.

Am Nachmittag sind Dieter und Silke (SY Tamora) mit ihrem WoMo da. Das Dingi bekommt heute doch noch seine Luft. Das Ipad bleibt als Ankerwache an Bord und bombardiert uns mit Mitteilungen, falls sich die Røde Orm vom Fleck bewegt. Die Pinta (unser Gummiboot) flutscht mit uns durch ein paar scharfkantige Schären fast bis vor das WoMo von Silke und Dieter. Wiedersehensfreude – Kaffee und Kuchen. Ein Ausflug zur Røde Orm bring die Pinta mit 4 Personen an die Kapazitätsgrenze – keiner traut sich zu Atmen – wo sind die Rettungsmittel? – immer den kürzesten Weg an Land im Blick… 😉

Spanischer Caipiabend auf Jetty C. und aus.

Jul.′ 18 28

 

Die Sache mit dem Mondfinsternisfoto hat gestern nicht so richtig geklappt.
Beim Frühstück macht der Kpt. eine geniale Entdeckung – die Salami lacht ihn an – die erste Öffiziöse reicht dem Kpt. das Ipad rüber – das hat so’ne schöne schwarze Scheiben… Sie ist entsetzt, was dann passiert…

Nu aber nix wie weg – bevor wir hier fest wachsen. Wir wollen noch weiter nach Norden. Marstrand oder so. Der E-Wind treibt uns gut voran – bis er wech ist – Motor an… um uns wütet komischerweise Gewitter… aber es zieht fein neben uns her und berührt uns nicht.
Doppelte Sicherheit – mit den Steinchen hier ist noch zu spaßen. Wir kleben auf unserer Seekarte immer unserer Positionen mit. Funktioniert super.
Nachts soll der Wind einmal im Kreis drehen und evtl. bekommen wir auch noch ne größere Gewitterfront auf die Nase. Wir brauchen ne Ankerbucht, die möglichst rundum geschützt ist. Hättan – Karrsön sieht ganz gut geschützt aus – etwas nördlich von Marstrand.
Die Bucht ist schön flach und der Anker hält sofort. Perfekt.

Der Elch von Fredrik kommt heute in den Backofen.
Nach dem Elchessen wird das Schiff wieder seeklar gemacht, wer weiß schon, was hier heute Nacht noch passiert – sicher ist sicher.
Wieder erstrahlt die Mettwurst am Himmel. 😉
Der Kpt. versucht Ankerwache zu halten – schläft dann aber ein – kein Verlass auf die Leute. 
Der Handyalarm wacht allein durch die Nacht.
Blitz und Donner und aus.

Jul.′ 18 21

Um 12h dreht der Strom im Svendborgsund auf Ostwärts. Ein letztes trauriges Käffchen mit der Suutje und dann legt die Røde Orm ab.

Wir zischen mit 8 Kt. durch den Svendborgsund und dann mit achterlichem Wind und Schmetterling zwischen Langeland und Fyn nach Norden. 

Der Spibaum und der Großbaum werden Bumsfestgezurrt… – Da schlackert nu nix mehr rum – Es läuft.

Der Wind bleibt auf unserer Seite, bis wir auf der Höhe vom Romsø sind. Von jetzt auf gleich dreht der Wind von unserem Vorwindkurs-Südwind auf voll Gegenan-Nordwind. Die ganze Nacht zu Kreuzen ist jetzt aber wirklich zu viel verlangt. Wir gehen um 23 Uhr an der Südküste von Romsø vor Anker. Morgen ab 7h dreht der Wind wieder auf West (hoffentlich) – das passt besser.

Der Kpt. wird in der Nacht von lauten Bässen aus dem Schlaf gerissen – immer diese Motorboote – und tatsächlich ein Kreuzfahrtschiff kommt den Großen Belt herunter… Die Disco findet wohl an Deck statt und beschallt gefühlt die ganze Ostsee – immer diese Rentnerfahrten – das ist nix für den Kpt.

BummBumm und aus.

Jul.′ 18 19

Von Søby nach Lyø sind es eigentlich nur 8sm. Der Dieselehrgeiz siegt, daher kreuzen wir uns nen Wolf…. 20sm sind am Ende des Tages auf der Uhr.

Der Anker fällt in der Bucht vor Lyø.

Es war ein superschöner Segeltag mit 8 – 10 Kt. Wind aber kaum liegen wir vor Anker, dreht der Wind auf und es ist leider nicht mehr so gemütlich. Die kleinen fiesen Wellen machen einen Nachbarankerlieger in seinem Schlauchi ganz schön nass.

Wir verzichten auf einen Landgang. Das Abendprogramm läuft im Ankerpäckchen ab – Der Kpt. der Røde Orm weist den Kpt. der Suutje in das Pfeiferauchen ein. Zu einer anständigen Seefahrt gehört auf jeden Fall n Kpt. mit Pfeife – das finden auch die Damen und die div. Matrosen an Bord.

Rauch und aus.

Jul.′ 18 11

Diesmal war die Nacht ruhig… kein Gewackel – Ne super Ankerbucht hinter Maasholm.
Trotzdem – die Sonne kennt kein Erbarmen, um 7h blendet sie von Osten durch das „vergessene“ Fenster direkt auf die Nase des Kptns.
Die erste Offiziöse sagt, der Kpt. muss baden – ja gut.
Hals über Kopf in die Fluten – die erste Offiziöse begutachtet das Wasser misstrauisch – alles ist voller kleiner Quallen – Feuerquallen. 
Der Kptn spielt mit den Quallen… soll man nicht tun, auch wenn sie klein, süß und so niedlich sind. Man kann auch nicht mit den Dingern schwimmen gehen – also – kann man schon….
Essig oder Rasierschaum sind natürlich nicht an Bord – Der Kptn. quält sich sehr.
Brennende Frühstücks- Diskussion: Kappeln oder Schleimünde? Kappeln – gewinnt. 
Es gibt einen Baumarkt um Ersatzbodenbretter für das Dingi zu kaufen.

Von Grauhöft (etwas vor Kappeln) ist es ein Katzensprung zum Baumarkt und zu Edeka.
Der Hafenmeister erzählt uns, dass es heute Abend in der Winterlagerhalle „Public Viewing“ gibt.
Allerdings fällt es schwer, die Grillkohle mit dem Anstoß zu synchronisieren. Erst zur Halbzeit darf der Kpt. in die Bootshalle.
BREXIT und out.

Jul.′ 18 09

… aus dem Hafen – nicht aus der WM. Dafür aber Deutschland und der Kptn. muss die Häfen nicht nach der Streamingleistung der Hafenkneipen auswählen…..

4 Seelen gehen an Bord: Julia, Julita, die Katze Luna und der Kpt.. Die Sonne ist schon fast verschwunden, als wir endlich ablegen können. Es hat mal wieder alles länger gedauert. 

Hinter der Schwentineausfahrt können wir Segel setzen. Nordkurs. Der Frachter voraus hat sich ja wohl völlig verfahren – der fährt auf der falschen Seite…. Dann entdecken wir neue gelb-rote Tonnen. Die Friedrichsorterenge hat n neues Sperrgebiet bekommen. Nördlich vom Leuchtturm auf der westlichen Fahrwasserseite… wir müssen auch Haken schlagen und im fast dunklen analysieren wie das denn nu gemeint ist…. 

Der Anker fällt zwischen Strande und Schilksee.

Over und aus. 

Aug.′ 17 26

Die Schwedenrückkehrer besuchen uns in unserer Ankerbucht hinter Maasholm (MorMor und Annika), fast gleichzeitig legt auch die Steppenwolf (14t) längsseits bei uns an – der Anker hält, obwohl beim Kpt. ein paar Schweißperlen auf der Stirn zu sehen sind. Das zweite Frühstück läuft aber problemlos, trotz des Ankerwachenstresses. Der Steppenwolf will noch etwas segeln, wir verabreden uns zum Grillen am Abend.

Der Kpt. nutzt die Zeit zwischen Frühstück und Abendgrillen um diverse Schönheitsschläfchen zu halten. Das Kettenrasseln der Steppenwolf am Abend reißt ihn aus dem Schlaf. In Windeseile wird der Cobb vorbereitet und alles an Land gebracht. Wir werden Viele in der kleinen Grillecke – es ist sehr nett und unterhaltsam.
Als wir in der Nacht zurück an Bord tuckern, rührt sich kein Lüftchen.Das Wasser ist so glatt wie ein Spiegel.Die Ankerlichter spiegeln sich im Wasser – Welche Røde Orm ist jetzt unsere? – So viel hat der Kpt. doch nu gar nicht getrunken.

Doppelt und Lottchen…

 

Aug.′ 17 18

Am Morgen funken wir mit der Alaya – Marina und Uwe aus Travemünde. Die beiden kommen von Omö hierher, wir bleiben also und machen einen Ankertag. Er beginnt mit einem Sprung ins Wasser, herrlich! Wir frühstücken, funken mit der Hitch, verlegen das Kabel von BiGi, dem Radargerät. Und siehe an: es klappt! Wir können auf Radar das Land um uns herum sehen – nicht, dass wir das ohne Radar nicht gesehen hätte, aber immerhin muss man nicht mehr aus der Koje aufstehen. Wie cool! Als es in Dubai 16 Uhr ist (kein Bier vor 4), kommen Uwe und Marina an Bord zum Kaffeebierchen.

Wir verabreden uns zum Grillen auf der Alaya. Dort ist schon der Tisch gedeckt, als wir anlegen.. und zwar auf dem Deck. Was für ein edles Schiff! Ein Schiff zum darauf Leben, die beiden wohnen darauf. Mit Tisch und Campingstühlen auf dem Teakdeck, der Cobb brennt, das Wetter spielt mit. Die Männer spielen noch ne Runde Fliegen. Wir schmieden Langfahrtpläne. Ein herrlicher Abend.

Over und aus.

 

 

Aug.′ 17 16

In der Nacht kommt die Bordkatze zurück und hat Hunger. Wir sperren sie ein – etwas verärgert und warten auf den Morgen, Futter bekommt sie natürlich.

Es gibt heute mal Westwind zum Frühstück. 13 Kt. Wir motoren unter ein paar Brücken durch und kreuzen dann weiter nach Westen auf der Suche nach einer Ankerbucht. 

Der Wind dreht auf NW fast N und nimmt ab…. Irgendwann ist er weg.

Im Norden von Fejö schnappen wir uns die total verkrautete Ankerbucht und suchen nach Sandflecken. Beim zweiten Versuch hält der Anker. 

[google-maps width=550 height=200]

Der Kpt. hat in der Motorzeit die Akkus von Heli geladen. Nun umsurrt sie das Schiff und vertreibt die Mücken – wie er sagt.

Ein paar Fotos kommen auch dabei heraus.

In der Nacht wird die Funke aktiviert. 

Irgendwie will sie immer noch nicht – der Tuner tuned nicht mehr – oder doch??? … Die Leistung will nicht raus – oder doch?

Etwas deprimierend, wir können die Funkerunde auf 3768 Mhz super hören, nur sie uns nicht… 🙁

Morgens sollen wir SE bekommen, dann gehts in unsere Lieblingsbucht. 

Over und aus.

 

Jul.′ 17 29

Der Wind dreht morgens um 5h auf SE – Wer hätte das gedachte. Man hätte ja auch mal in den Wetterbericht gucken können. Jedenfalls tanzt die Røde Orm an der Kette in den Wellen und alles mögliche rumpelt. Wie soll man denn so schlafen können? Der Kpt. und sieht Fru gehen Anker auf, ohne vorher auf angemessene Kleidung zu achten – was soll’s. Der Schlaf ist heilig. Der Hafen ist nahe. Ohne Rot oder Grün zu bedenken, machen wir schlaftrunken irgendwo fest. 

Um 13h wollen die Kinder frühstücken – das wird auch immer früher. Wir finden uns im Fischereihafen wieder. Nach dem Frühstück gehen die Kinder eine Dusche suchen, wir plündern den Supermercado. Nicht dass wir noch Platz in den Backskisten hätten.. aber frisches Obst muss her. Dann gehts weiter nach Norden. 28 Kt Wind – die waren aber nicht angesagt. Weiter die Küste hoch – und es wird auch weniger. 

Die Sonne geht auch schon wieder unter und verabschiedet sich mit einem riesigen Spektakel.

[google-maps width=550 height=200]

Der Anker fällt in Korshavn.

Riesenshow und aus.

Aug.′ 16 17

2016-08-17 11.34.03Wir liegen vor Tünø in der Traumankerbucht. Heute gibt es einen Tunöbade- und Inselerkundungstag zusammen mit der Hitch. Am Abend verholen wir nach Mårup vor die Steilküste.

Der Anker fällt noch bei SW in der Bucht. Bug zur offenen See – Aber der Wind soll in der Nacht drehen… 🙂 – Komisches Gefühl.

Crewwechsel. MorMor kommt per Rad nach Samsø. Am Abend gibt es eine super Grillsession mit Albatros und Monty und Hitch-Hike-Heidi am Strand.

 

[google-maps width=550 height=200]

Gastbeitrag von Mormor:

Segeln ist wie Radfahren: man weiss morgens nicht, wo man abends landet. Der Wind kommt immer aus der falschen Richtung, Frau muss immer gegen an.

Das Bett ist immer dabei, beim Radfahren baut frau das Häuschen abends auf und morgens ab. Beim Segeln wechselt die Koje nur den Schläfer/ die Schläferin.

Und nach 25 Jahren gibt es auf der Röde Orm nun eine Schwiegermutterkoje. Mann/Frau kann raten, wo die liegt. Philosophischer Beitrag: Warum taucht nach 25 Jahren plötzlich eine Schwiegermutter auf, die auch noch eine eigene Koje kriegt.

Damit belässt es die Gastchronistin. Nachtrag: Es schläft sich wunderbar in dieser Koje.

Zur Erklärung:  Nach 477 km mit dem Fahrrad – den Kattegatleden und von Hälsingör, über Nordseeland nach Kalundborg rüber nach Samsö – traf Mormor die munteren Crews. Hui heißt das Fahrrad und hat eine elektrische Unterstützung. Macht unheimlich viel Spass.
Over und aus.

Aug.′ 16 16

2016-08-16 11.16.38Kurs Süd von Anholt nach Tunö. Mit Fische fangen und Fische füttern.

Enno und Katrin von der Albatros und Christian und Regine von der Monty schlagen sich die halbe Nacht um die Ohren und warten auf uns. Wir genießen den Sonnenuntergang auf See, gekoppelt mit dem Mondaufgang auf der anderen Seite der Røde Orm. Super.

Wir machen längsseits an der Monty fest und bekommen ein Begrüßungsbier.

Später verholen wir uns an einen eigenen Haken und warten auf den nächsten Morgen.

[google-maps width=550 height=200]

Over und aus.

Jul.′ 15 23

Nachdem der Hund gewincht ist gehts Anker auf und weiter durch den Svendborgsund nach Osten. Der Wind bläst mit 20 Kt. von anchtern und die Sonne scheint. Wir kommen bis Nyborg und ankern vor der Mühle.

Die Hitch-Hike-Heidi schickt kurz nach dem Ankern ne SMS „Sind in Kerteminde“. Der Kpt. ist allerdings schon im Ruhemodus und schafft es heute nicht mehr, den Anker wieder aus dem Sand zu brechen. Wir kommen morgen hoch.
Over und aus.

[google-maps width=550 height=200]

Jul.′ 15 22

DSC01166Sommer – Sonne – leichter Wind und das seichte Schaukeln des Lotsen. Toke winselt. Er will an Land. Der Kpt. teilt das Manöver ein. Schlauchboot aufpumpen, Heißgeschirr am Hund anbringen, Schlauchbootschonersocken über die Pfoten stülpen. Der Hund wird an einem freien Fall befestigt und schwebt lautlos über Bord in das Schlauchboot. Das Heißgeschirr funktioniert – unglaublich – keine platzenden Schlauchboote oder im Wasser treibenden Hunde. Toke kommt zurück an Bord. Anker auf. Segel hissen. Kurs Nord nach Lyø.


Wir ankern neben der Midgard und begrillen den ersten Sommerurlaubssegeltag.

[google-maps width=550 height=200]
Over und aus.

Jul.′ 15 21

2015-07-21 20.35.28Der Kpt. hat bis zur letzen Minute versucht unseren Zoo bei Freunden und bekannten unterzubringen. Toke der Beagle, Konrad der Seekater und Luna „die noch nie aufm Boot war“. Bei Toke hätte es auch fast geklappt den frisch am Steg anlegenden Urlaubsbeendern die Leine vom Hund in die Hand zu drücken anstatt unserer Vorleine. Der Kpt. war einfach zu ungeschickt.
Egal, nun sind wir eben alle an Bord: Vier Menschen und drei Tiere.
Bis alles an seinem Platz liegt ist des 20.00 Uhr. Wir legen trotzdem noch ab und ankern in der Strander Bucht.

Durch den Lotsen wird man hier quasi über Nacht „eingeschaukelt“, dann gibt es auch morgen keine Seekrankheit.

Luna, unser 8 Monate altes Kätzchen hat noch keine Seebeine. Sie versteckt sich hinterm Klo oder in dem kleinen Schapp unter dem Navitisch.

[google-maps width=550 height=200]

Over und abgelegt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen