asdf
Jun.′ 21 05

 

Ein Hallöchen in die Runde,
es war eine ruppige Nacht, mal wieder viel Wasser an Deck, bei um die 20kn Wind, in Böen mehr. Meistens wird die alte Dame von den Wellen ja schön auf den Wellenkopf angehoben und gleitet elegant auf der flachen Seite wieder runter, aber manchmal ist sie einfach zu schwer, die Welle zu steil und der obere Teil knallt mit kräftigem Geräusch gegen die Bordwand und entlädt den oberen Teil Wasser an Deck. Nicht so dramatisch wie bei Boris, aber abkriegen muss ich das Wasser nicht. Aber seit dem grauen Morgen ist wieder die Sonne da.
Jetzt, um 15.30 UTC fährt gerade, ca. 4 sm vor mir die UNION TAYLOR durch. Das erste Schiff seit Tagen, das ich sehe.
Der Wind hat sich wieder bei über 16 kn eingependelt, es geht mit 5 kn gut voran und ich denke, ich werde am Mittwochmorgen- vormittag auf Santa Maria eintreffen. Die Genua ist noch im ersten Reff und das Groß, seit Beginn der Reise, im zweiten Reff. Die Windpilot meckert nicht und steuert brav ihren Kurs. Ich könnte vielleicht schneller sein aber warum?? So segle ich ausgewogen und ohne Stress dahin, muss nicht draussen herumturnen und hier und da an den Leinen zupfen. Manchen Bogen, den der Wind macht, segle ich einfach dank der Windpilot mit. Ich war erst einmal in der Ölzeughose draussen um die Windpilot zu korrigieren. Und das, draussen war es trocken, nur weil ich nicht so salzig werden wollte. Meistens bin ich drinnen und liege auf der faulen Haut und lasse mein Kopfkino laufen.

Ja und dann sind da Wünsche geäußert worden nach näheren Angaben. Ich kann die eigentlich nicht liefern. Ich segle zum ersten Mal mit einer guten Windmessanlage. Ich habe früher, und das mache ich heute noch genauso, die Wellen angesehen und nach meinen Maßstäben eingeschätzt. Ich weiß nicht, wer das in Metern einschätzen kann, ich nicht. Genau so halte ich es mit der Einschätzung des Windes. Die Windstärke unterscheide ich nach wenig, gut, kräftig, stark und stürmisch. Entscheidend ist die Geräuschstärke des Windes. Ganz praktisch fängt der Windgenerator wieder an zu laufen, und dann das Wellenbild, weisse Schaumköpfe, die Menge und die Breite. Für mich ist immer am wichtigsten, wie gut die Windpilot steuert. Wenn diese gut und ausgewogen steuert und das Schiff nicht zuviel Lage schiebt, sind die Segel gut eingestellt. Meistens stellt sich dann auch die richtige Geschwindigkeit ein. ZB. wenn die Roede um 5- fast 6 kn läuft, ist doch alles in Butter. Und wenn es mal weniger ist, ist es auf dieser Strecke auch egal. Um die 100 sm am Tag und der Tag ist dein Freund.

Ich segle lieber verhalten. Ich habe hier das Allerliebste, das Schiff die ROEDE ORM, von Julia und Stefen anvertraut bekommen, und ich habe das im Stück, Mast oben und die Segel nicht zerfetzt nach Kiel zu bringen.

Das ist ja jetzt so ein bisschen wie das Wort zu Sonntag geworden, aber was solls.
Beste Grüße vom Atlantik und weiter ein schönes Wochenende.
Uwe

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen