asdf
Feb.′ 12 01

Jule guckt um 0h und um 1h (Niedrigwasser) nochmal nach den Leinen… Alles hat noch gut Luft.
Unsere Nacht an einem Kai mit echter Tide und ohne Schwimmkrams hat super geklappt.
Morgens um 8h checkt Jule uns ein und gleich auch wieder aus. Der Kpt. geht an Land und sucht ein Netz. Nichtmal n Handynetz hatten wir an unserer Kaimauer. Vor einer Kneipe findet er ein passendes Wlan und kann schnell noch ne Position und ne Ablegeerklärung absetzten… 🙂
Draußen ist immer noch Flaute. Wir motoren nach Norden.
Irgendwann legt jemand den Hebel um und es pfeift gewaltig um die Nordspitze von La Gomera herum… Das hat nix mehr mit 12 Kt. Wind zu tun.
Zwei Reffs ins Groß und Genua halb wegrollen hilft gut.


Wir zischen hoch am Wind mit 6 Kt. Richtung La Palma. Ab und zu geht ne Welle über unser Vorschiff oder spritzt über das ganze Schiff. Alle, die hinter der Sprayhood sitzen, bleiben trocken… Die anderen nicht.
Wenn die Sonne uns wieder getrocknet hat kommt die nächste Gischtfontaine über uns.
Jule meint: “Wieso kommt die denn jetzt schon, ich bin doch noch gar nicht trocken“. Als wir den Küstenbereich von La Gomera verlassen, nimmt der Wind ab. Nur noch 4-5 Bft. tippen wir. Wir können die Höhe nach Santa Cruz nicht halten und beschließen, die Südspitze anzupeilen und dann nach Tazacorte zu segeln.
An der Küste von La Palma legt der Wind wieder kräftig zu, um dann nach dem Passieren der Südspitze schlagartig auf 0,0 Bft abzunehmen.
Wir packen die Segel ein, starten Kuddel und motoren die letzten 10 sm bis Tazacorte unter Badewannenbedingungen gen Norden.
Wir essen heiße Nudeln. Der Kpt. bloggt nun auch schon während der Fahrt bei Kaffee und Kuchen.
Nach 52sm laufen wir mit dem Sonnenuntergang in Tazacorte ein.

Zwiebel und Fettler liegen auch hier in der nagelneuen wenig belegten Marina. Ein netter Marinero und Werner helfen uns beim Anlegen. Es gibt Badezimmerräume (Waschbecken, Dusche und Toilette) und ne Laundry. Einziger Wehrmutstropfen: über die extrem hohe Hafenmauer kann man den Sonnenuntergang nicht sehen, dazu muss man an den Strand laufen. Dort treffen sich auch die Höhlenbewohner abends zum Sundowner…
Over und aus…

2 Antworten zu “Flaute – Spritzwasser – Flaute nach La Palma”

  1. Marianne Poppe sagt:

    Toll dass ich jetzt zweimal am Tag eure Nachrichten erhalte.
    Die Bilder sind ja umwerfend. Ist es auch in Natura so? oder holt ihr euch die Bilder aus dem Internet?
    Was ist Schein und was ist Wahrheit?
    Diesmal ging bei mir das Herz in Richtung Hose als ich die Windberichte las.

  2. Smin sagt:

    @Mianne. Nix Schein… Das sind unsere Bilder. Haben wir selbst geklickt. 🙂 alles Wahr.
    Die Überfahrt war gut. Nur die Accelerationzones haben etwas genervt. Kannst das Herz wieder aus der Hose holen….

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen