asdf
Dez.′ 19 10

Ablegen um 9h klappt tatsächlich. Wer hätte das gedacht. Den Kuddel brauchen wir nur für den Hafen, dann setzen wir Segel und fahren auf 260 Grad Richtung St. Cruz de Teneriffe. Solange wir im Schutze der Insel sind, haben wir guten Wind und kaum Welle. Wir genießen den Anblick der Insel. Neben uns guckt etwas aus dem Wasser.. eine Schildkröte? Ein Mondfisch? Schon sind wir vorbeigerauscht.

Dann kommen wir in die freie See. Schwell von weit her – quasi vom Nordpol. Wind stetig über 20 kn, wir fliegen übers Wasser. Wind von Raumschots (also quer von hinten) ist ja ganz schön.. aber Schwell von eben der Richtung nervt auf die Dauer. Wir sind schnell und schaukeln beträchtlich. Aber noch geht es uns ganz gut. Die Erste schnippelt sogar Salat und brät einen Eierkuchen mit Kartoffeln. Wir essen quasi königlich auf See. Dann beginnt die Nacht, und die wird ziemlich schrecklich. Dem Käptn ist sogar übel. Die Erste übersteht die Wache nicht, die Fische werden gefüttert. Wir quälen uns durch die Nacht.

Furcht und bar

2 Antworten zu “Überfahrt nach Teneriffa”

  1. Jörg sagt:

    Auch bei uns wird das Essen am ersten Tag regelmäßig mit Neptun geteilt. Das gibt sich erfahrungsgemäß nach spätestens drei Tagen. Julia, Du bist nicht alleine.

    Kopf hoch!

    Jörg

    P.S.: Wenn nötig, immer nach Lee… 😁

  2. Karl sagt:

    Also, das Thema Fischefüttern bitte nicht über bewerten. Sonst liest das noch meine Frau und glaubt mir nicht mehr, dass Segeln so schön sein kann… Zur Not Vomex 150mg Zäpfchen, hilft nicht nur vorsorgend.

    Genießt die schöne Stadt!

    LG, Karl

Einen Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen